Ford Hagemeier Cup: Köln und Gentofte FA aus Dänemark setzen sich die Krone auf

Die U 8 des 1. FC Köln und die U 9 von Gentofte FA gewinnen das Turnier. Die Teams behaupten sich gegen Borussia Dortmund und Manchester City. Überraschend kommen die Siege nicht

Dennis Bleck

Dänischer Freudentanz: Die U 9 von Gentofte FA feiert den Titelgewinn mit einer gemeinsamen Choreographie. - © Dennis Bleck
Dänischer Freudentanz: Die U 9 von Gentofte FA feiert den Titelgewinn mit einer gemeinsamen Choreographie. (© Dennis Bleck)

Steinhagen. Es war nur ein kurzer Moment, in dem Oliver Erdmann für Irritation sorgte. Als der Turnierorganisator während der Siegerehrung der U 9 der SG Wattenscheid zum vierten Platz des diesjährigen Ford Hagemeier Cups gratulierte, stutzten die Ruhrpott-Kicker. Sie hatten das Spiel um Platz drei gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:0 gewonnen. Den Pokal für den Viertplatzierten lehnten sie selbstverständlich ab und nahmen – nachdem Erdmann sich korrigiert hatte – lieber die Trophäe für Rang drei entgegen. Der Versprecher blieb die einzige, kleinere Unstimmigkeit eines ansonsten rundum gelungenen Turnierwochenendes.

Insgesamt 64 Mannschaften ermittelten am Cronsbach die Sieger der Jahrgänge U 8 und U 9. Unter ihnen klangvolle Namen wie Manchester City, Borussia Dortmund oder RB Leipzig. Doch am Ende waren es nicht die Nachwuchsteams der Championsleague-Teilnehmer, die den Siegerpokal empfingen, sondern der 1. FC Köln (U 8) und Gentofte FA aus Dänemark (U 9). Überraschend kommen deren Triumphe aber nicht.

Ford Hagemeier Cup
Am Ende Dritter: Vorjahressieger Manchester City (blau) konnte seinen Titel nicht verteidigen. - © Dennis Bleck
Am Ende Dritter: Vorjahressieger Manchester City (blau) konnte seinen Titel nicht verteidigen. (© Dennis Bleck)

Schon bei den vergangenen zwei Auflagen mischten die Juniorenteams der Rheinländer vorne mit. Im Vorjahr scheiterte der FC im Halbfinale, bei der ersten Teilnahme vor zwei Jahren unterlagen die Nachwuchskicker erst im Finale Manchester City. Dieses Mal stellten die »Citizens« aber kein Problem dar: Das Halbfinale gegen die Engländer gewann der FC klar mit 4:1 und auch im Endspiel, in dem die Kölner Gentofte FA mit 3:0 bezwungen hatten, zeigten die Juniorenkicker eine fußballerische Reife, die für das Alter beeindruckend ist.

„Wir sind dankbar, dass wir dabei sein durften"

Trainer Sebastian Heuel war im Anschluss zu Recht stolz auf sein Team. Ob und wie er seine Jungs belohnt, wollte er aber nicht verraten. Stattdessen verteilte er Komplimente an die Veranstalter. „Wir kommen jedes Jahr gerne hierher", sagte Heuel, der die Organisation des Turniers und die Anlage am Cronsbach lobte. Schon jetzt freuen sie sich auf ihre Teilnahme im nächsten Jahr – als Titelverteidiger.

Dann zählt wohl auch Gentofte FA wieder zu den Favoriten. Das U 8-Team aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen verpasste gegen die starken Kölner zwar den Titel, feierte aber wenig später gemeinsam mit den ein Jahr älteren U 9-Jungs. Die hatten in einem spannenden Finale den FC St. Pauli mit 3:1 niedergerungen. Nur wenig später gaben sie ihre Zusage für den vierten Ford Hagemeier Cup. Sehr zur Freude von Turnierchef Erdmann.

Turnierchef zieht positives Fazit

Als bestes OWL-Team durfte sich die U 9 des VfL Theesen als 15. bezeichnen. Die Bielefelder zogen nach Siegen über Bayer Leverkusen, Viktoria Prag und den Greifswalder FC als Gruppenerster in die Goldrunde ein und holten dort weitere fünf Punkte. Vor allem das 1:1-Unentschieden gegen den späteren Finalisten St. Pauli sorgte für zufriedene Gesichter beim Trainerduo Olaf Selonke und Malte Brinker. „Wir haben gegen eine der besten Mannschaften im Turnier ein Remis geholt – das ist fantastisch", sagte Selonke. Dabei stehen für den Theesener Coach weniger die Ergebnisse im Vordergrund. Wichtiger ist ihm die Entwicklung seiner jungen Spieler. Dass der VfL gegen große Namen mithalten kann, „ist eine Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte er. Der Veranstaltung sprach das Duo ein Kompliment aus. „Es ist schön, ein solches Turnier in unserer Region spielen zu können", sagte Selonke und Brinker ergänzte: „Wir sind dankbar, dass wir dabei sein durften."

Auch Turnierchef Erdmann zog ein positives Fazit, wenngleich er zugab, dass er froh ist, „dass das Wochenende nun vorbei ist". Schon vor rund einer Woche war die Spvg. Steinhagen Ausrichter eines großen internationalen Mädchenfußballturniers (das HK berichtete). „Jetzt reicht es dann auch erst einmal", sagte Erdmann und lachte. Das Lob, das ihm die Trainer und Betreuer entgegengebrachten, verteilte er auch an seine Mannschaft. Mehr als 200 Helfer haben an den zwei Wochenenden mit angepackt, um zum Gelingen der Veranstaltungen beizutragen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.