Leverkusen und Köln gewinnen das Internationale Mädchenfußballturnier in Steinhagen

Die U 15 von Bayer Leverkusen und die U 13 des 1. FC Köln sichern sich den Sparkassen-Cup am Cronsbach. Die Gastgeberinnen zahlen Lehrgeld und sind dennoch zufrieden

Dennis Bleck

Gemeinsamer Jubel: Die U 15-Juniorinnen von Bayer Leverkusen (weiße Trikots) feiern mit dem jüngeren U 13-Jahrgang (dunkle Trikots) den Sieg in Steinhagen. - © Dennis Bleck
Gemeinsamer Jubel: Die U 15-Juniorinnen von Bayer Leverkusen (weiße Trikots) feiern mit dem jüngeren U 13-Jahrgang (dunkle Trikots) den Sieg in Steinhagen. (© Dennis Bleck)

Steinhagen. Stephanie Caspari wollte sich nicht festlegen, welcher Sieg nun schöner war. „Das ist schwer zu bewerten", sagte die Trainerin des 1. FC Köln und lächelte verschmitzt. Ihre Mädels hatten nur wenige Minuten zuvor den Titel beim 7. Internationalen Mädchenturnier in Steinhagen gewonnen. 3:0 schlug die U 13 der Domstädterinnen den VfL Bochum. Weil der FC im Halbfinale zuvor aber den ewigen Rivalen Bayer Leverkusen ausgeschaltet hatte, wich Caspari der Frage nach dem schöneren der beiden Erfolge lieber aus. Stattdessen lobte sie ihr Team und die Veranstalter.

„Ich finde, dass unser Sieg verdient ist, weil wir vor allem im Finale das spielstärkere Team waren", sagte sie. Für das zweitägige Turnier am Cronsbach fand die Rheinländerin nur Superlative: „Wir kommen jedes Jahr gerne hierher, weil die Organisation und die Atmosphäre fantastisch sind", erklärte sie. Weil die Mädchen über das ganze Wochenende zusammen sind, „schweißt uns das als Team und Verein noch enger zusammen", erklärte Caspari.

Fotogalerie Steinhagen

Leverkusen sichert sich den Titel gegen Däninnen

Zustimmung erntete die Kölnerin ausgerechnet vom rheinischen Rivalen. Sebastian Fortyr, Trainer der U 15-Juniorinnen von Bayer Leverkusen, sprach der Veranstaltung und den Organisatoren ein ähnliches Kompliment aus und fand es ebenfalls schön zu sehen, „dass das Klima innerhalb unseres Vereins einfach perfekt ist". Die U 13-Juniorinnen feuerten die U 15 an und umgekehrt, so der Bayer-Coach.

Dass beide Bayer-Teams am Ende gemeinsam den Turniersieg des älteren Jahrgangs feiern, sei ein Sinnbild für das familiäre Vereinsleben, erklärte Fortyr. Seine Mädels hatten sich den Pokal durch einen 1:0-Erfolg über den dänischen Vertreter Haderslev FK gesichert und den Vorjahrestriumph wiederholt. „Für uns ein toller Saisonabschluss", resümierte der Leverkusener, dessen Mannschaft die Reise ins Schnapsdorf als Abschlussfahrt antrat.

Keine Tore für JSG Steinhagen-Amshausen

Lehrgeld bezahlt: Leni Schley-Gomez (rechts) und die JSG Steinhagen-Amshausen blieben im Turnier ohne Torerfolg. - © Dennis Bleck
Lehrgeld bezahlt: Leni Schley-Gomez (rechts) und die JSG Steinhagen-Amshausen blieben im Turnier ohne Torerfolg. (© Dennis Bleck)

Als einzige Vertreter aus dem Altkreis gingen die Gastgeberinnen an den Start. Doch sowohl die von Dirk Faustin trainierten U 13-Juniorinnen der JSG Steinhagen-Amshausen als auch die U 15-Juniorinnen, die Björn Breder coacht, zahlten mächtig Lehrgeld. Bis zuletzt hatten beide Mannschaften gehofft, zumindest ein Turniertor zu erzielen. „Aber wir haben auch unsere letzte Chance nicht genutzt", sagte Faustin, dessen Team im Spiel um Platz neun dem Hamburger SV nur knapp mit 0:1 unterlag. Enttäuscht ist er trotzdem nicht, wie er versicherte. Man wisse vor Beginn des Turniers, worauf man sich einlasse: „Die Konkurrenten aus der Bundesliga haben ganz andere Möglichkeiten als wir", sagte er und betonte: „Ich bin sehr stolz auf meine Mädels, die an diesen zwei Tagen unglaubliche Erfahrungen gesammelt haben."

Ein positives Fazit zog auch Oliver Erdmann. Steinhagens Jugendleiter sprach von einer „Qualitätsverbesserung" im Vergleich zum vergangenen Jahr: „Vor allem bei den U 13-Juniorinnen", sagte er. Dann zeigte Erdmann auf die Turniersieger Köln und Leverkusen, die den Pokaltriumph jeweils mit ausgefallenen Tänzen zelebrierten. „Das ist rheinländische Begeisterung", stellte Erdmann zufrieden fest und erklärte: „Beide Teams sind eine absolute Bereicherung für das Turnier." Weil die Veranstaltung nun schon zum siebten Mal stattgefunden hat, sprach der Spvg.-Jugendleiter von „Routine, die nun eingekehrt ist". Insgesamt seien es zwei anstrengende, aber „schöne Tage gewesen", sagte Erdmann, der das Turnier als gelungen bezeichnete.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.