Christian Blankert kehrt zurück auf die Trainerbank

Handball-Landesliga: Nach dem verpassten Aufstieg stehen beim Vizemeister TG Hörste weitere Personalentscheidungen fest. Kapitän Marco Stutzki blickt optimistisch voraus

Johnny Dähne

Auf dem Wege der Besserung: Christian Blankert soll in der Vorbereitung wieder das Hörster Training leiten. Foto: Johnny Dähne - © Johnny Dähne
Auf dem Wege der Besserung: Christian Blankert soll in der Vorbereitung wieder das Hörster Training leiten. Foto: Johnny Dähne (© Johnny Dähne)

Hörste.Nachdem die TG Hörste am Ende eines langen Aufstiegsrennens dem TuS Brockhagen zum Verbandsliga-Aufstieg gratulieren musste, gibt es nun positive Nachrichten von der Trainerbank: Zum Start der ersten Vorbereitungsphase im Juni können die »Rothosen« wieder mit ihrem etatmäßigen Trainer Christian Blankert planen.

„Christian und wir gehen davon aus, dass er ab diesem Zeitpunkt wieder dabei sein wird und dann alles seinen gewohnten Gang geht", sagte der Sportliche Leiter Thomas Wöstmann auf Anfrage des Haller Kreisblattes. Zur Erinnerung: Blankert legte in der Woche nach der Partie beim TuS Brockhagen (23:23) aus gesundheitlichen Gründen eine Pause ein und gab die sportliche Leitung in der vorletzten Februar-Woche an Ex-Coach Thomas Lay weiter.

Den Blick zurück auf die abgelaufene Saison sieht Wöstmann mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Wir haben eine tolle Saison gespielt. Die Mannschaft hat sich – auch nach dem Ausfall von Christian – sehr fokussiert und einsatzfreudig gezeigt", erklärt der 55-Jährige. Dabei hebt er die Leistung von Blankert hervor. „Christian hat 90 Prozent Anteil an der Saison, Thomas hat – als Hobbykoch gesprochen – die restlichen zehn Prozent gewürzt und verfeinert", erläutert Wöstmann.

Walkenhorst und Barrelmeyer rücken auf

Was ihm in der öffentlichen Diskussion zu kurz kam, war die Würdigung der Hörster Leistung ohne größere finanzielle Mittel. „Viele Vereine um uns herum zahlen Geld, wir nicht. Ein Aufstieg von uns wäre vergleichbar mit einer deutschen Meisterschaft des SC Freiburg im Fußball", sagt Wöstmann.

Die Hörster Spieler jedenfalls haben große Lust, noch mal eine ähnlich starke Saison zu spielen. „Wir werden jetzt nicht aufhören mit Handball spielen. Die Vorbereitung kommt und dann wollen wir wieder das Maximale herausholen", sagt Kapitän Marco Stutzki. Nach dem Grillabend beim langjährigen Abteilungsvorsitzenden Frank Panofen am vergangenen Samstag nach dem Saisonfinale blicke das Team positiv in die Zukunft.

Der Kader für die Saison 2019/20 bleibt laut Thomas Wöstmann bis auf wenige Positionen unverändert: Für den zum Oberligisten TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck wechselnden Kreisläufer Luca Borutta rückt Simon Walkenhorst aus der zweiten Mannschaft auf. Ebenso wird Daniel Barrelmeyer aus dem Kreisliga-Team ein festes Mitglied der ersten Mannschaft. Verlassen wird die Rothosen für ein paar Monate Lukas Burstädt: Der Rückraumspieler geht für ungewisse Zeit auf Weltreise.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.