SF Loxten erwarten VfL Gladbeck

Handball-Oberligist will anders als im Hinspiel von der ersten Minute an hellwach sein. Doch der Ruhrgebietsclub ist kein einfacher Gegner.

Christian Helmig

Platz vier im Visier: Nach dem Sieg in Harsewinkel wollen Max Schäper und Co. auch wieder im Heimspiel überzeugen. - © Christian Helmig, HK
Platz vier im Visier: Nach dem Sieg in Harsewinkel wollen Max Schäper und Co. auch wieder im Heimspiel überzeugen. (© Christian Helmig, HK)

Loxten. Mit dem Auswärtssieg in Harsewinkel haben die »Frösche« eindrucksvolle Wiedergutmachung für die Heimpleite eine Woche zuvor gegen den Soester TV betrieben. Nun wollen sie auch die Fans versöhnen, die die Reise zum Kreisderby am vergangenen Freitag nicht angetreten hatten. „Das einfachste Spiel wird das aber nicht. Gegen Gladbeck hat sich Loxten immer schwergetan", weiß der Trainer.

Schon bei seinem Amtsantritt hatte Schmidtmeier von vielen kuriosen Partien gehört, die sich die Sportfreunde mit dem Ruhrgebietsclub in den vergangenen Oberligajahren geliefert hatten. Im Hinspiel durfte er sich zum ersten Mal selbst von der besonderen Beziehung zum VfL überzeugen. „Wir haben den Anfang völlig verschlafen und sind überrannt worden", blickt der Coach zurück. Nach einem aussichtslos scheinenden 7:16-Rückstand in der 28. Minute berappelte sich Loxten aber wieder, glich drei Minuten vor Schluss durch Sebastian Hölmer zum 23:23 aus, ehe Gladbecks Torjäger Max Krönung mit seinen Toren Nummer neun und zehn noch den 25:23-Sieg sicherte.

Anknüpfen wollen die Gastgeber gegen den Tabellensiebten an die starke Leistung aus dem Harsewinkel-Spiel, an der es kaum etwas zu meckern gab. „Wenn wir wieder so kompromisslos decken, die Chancen konsequent und unsere Torhüter ein, zwei Bälle mehr an die Finger kriegen ist ein Sieg drin", glaubt Schmidtmeier.

„Das ist Jammern auf hohem Niveau"

Den Nachrichten aus Gladbeck, nach denen in Björn Sankalla, Dustin Dalian, Fynn Blißenbach und Krönung gleich mehrere Stammspieler verletzt oder angeschlagen sind, misst der Coach indes wenig Bedeutung zu. „Das ist Jammern auf hohem Niveau. Gladbeck hat immer zwei, drei sehr gute Oberligaspieler auf dem Feld", sagt er. Auf Loxtener Seite sind einige Spieler verschnupft. Bis auf Max Harnacke (Knöchelverletzung) kamen Stand gestern aber alle für einen Einsatz in Frage.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.