Manipulation im Sport: Warum die Wettmafia auch Amateure im Visier hat

Dennis Bleck

Per App und am Computer: Schnell und einfach können Kriminelle einen hohen Einsatz auf Spiele platzieren. - © Lena Vanessa Niewald
Per App und am Computer: Schnell und einfach können Kriminelle einen hohen Einsatz auf Spiele platzieren. (© Lena Vanessa Niewald)

Altkreis Halle. Auf den ersten Blick wirkt Michael Bahrs unscheinbar. Blauer Hoody, helle Jeans, kurze, graue Haare. Er ist Fußballfan, Mitglied beim Hamburger SV, Vater einer Tochter. Die Vita des 46-Jährigen aber zeigt: In Bahrs schlummert mehr: Seit Jahren kämpft er als Kriminalhauptkommissar gegen das organisierte Verbrechen. Er ermittelt gegen Menschenhändler, gegen Drogenbosse und im Rotlicht-Milieu. Bahrs beschäftigt sich mit den harten Fällen. Seit etwa zehn Jahren auch mit Wettmanipulation. Auch diese Betrüger sind organisiert. Weltweit, in großen kriminellen Netzwerken. Und nicht immer sind es Profis, die ins Visier der Wettmafia geraten. Auch auf Amateure machen sie Jagd.

„Wettmanipulation findet in der Kreis-, Bezirks,- und auch in der Landesliga statt", sagt Bahrs. Zwar säßen die Drahtzieher häufig nicht in Deutschland. „Aber zum Beispiel in Asien können Betrüger auf so ziemlich jedes Spiel setzen", erklärt er. Der Polizist will Trainer, Spieler und Schiedsrichter dafür sensibilisieren. Deshalb reist er quer durch die Republik. Er hält Vorträge vor Nachwuchskickern, Unparteiischen und Vereinsfunktionären. Er berichtet von seinen Erlebnissen, von Fahndungserfolgen aber auch von Schwierigkeiten in seinen Ermittlungen.

Info
Auf Einladung der Pfeife

Michael Bahrs hielt am Montagabend vor etwa 60 Schiedsrichtern im »Sechzehner« der Bielefelder Schücoarena aus dem hiesigen Fußballkreis seinen Vortrag und warnte die Unparteiischen vor der Wettmafia. Initiiert hatte die Veranstaltung der Wertheraner Rainer Stodieck vom Verein »Die Pfeife«.

"Hat die Mafia den Sportler am Haken, lässt sie nicht mehr los"

Dass der Bochumer als Experte im Kampf gegen Wettmanipulationen gilt, ist einem Zufall zu verdanken. Bahrs und seine Kollegen ermittelten im Frühjahr 2009 ursprünglich im Rotlicht-Milieu, als sie auf ungewöhnliche Aktivitäten stießen: Drei- bis vierhunderttausend Euro setzten Kriminelle auf einzelne Spiele. Ungewöhnlich für Gangster, die ihr Geld eigentlich mit Drogen und Prostitution verdienen. „Damals war uns das Ausmaß des Themas noch gar nicht bewusst", sagt Bahrs. Er selbst habe zuvor nie etwas mit Sportwetten am Hut gehabt: „Das Vokabular war mir völlig fremd."

Das ist heute anders: Mit Geduld und Akribie eignete sich der engagierte Kommissar sein Wissen an. Nun fliegt er um die Welt. In seinem Handy sind nicht nur Nummern von Freunden eingespeichert – auch zu Ganoven hält er Kontakt. Häufig melden sich Kollegen bei Bahrs, um seine Meinung zu hören. Doch wie läuft das eigentlich ab, die Manipulation eines Spiels?

Privat litt Bahrs kurzzeitig unter Verfolgungswahn

„Die Ganoven gehen unglaublich clever an die Sache heran, stellen sich als Spielerberater vor, locken mit teuren Autos und einem Luxusleben, laden zu spannenden Bundesligaspielen ein", sagt Bahrs. Häufig erkennen Kriminelle am Lebenswandel eines Sportlers, ob er anfällig ist, oder nicht: Ist er selbst ein Zocker? Gibt es im Umfeld des Spielers etwas, das ihn erpressbar macht? „Hat die Mafia den Sportler am Haken, lässt sie nicht mehr los", sagt Bahrs. Deshalb rät der Familienvater auch dazu, keine Zusagen zu erteilen, sofort den Verein oder die Polizei zu informieren, sobald ein Krimineller den Kontakt aufnimmt.

Weil Bahrs glühender HSV-Anhänger ist, ist es nicht immer leicht Berufliches und Privates zu trennen. „Vor allem am Anfang litt ich unter Verfolgungswahn", gibt Bahrs zu. „Fehlentscheidungen des Schiedsrichters oder Fehler von Spielern auf dem Feld haben nicht immer gleich was mit Betrug zu tun", ergänzt der Mann aus dem Ruhrgebiet. „Nicht jedes Spiel ist manipuliert, nicht jeder Mensch ist böse", sagt er. Und weil der Kripo-Beamte das verinnerlicht hat, kann er den 1:0-Erfolg der Elbstädter über Dynamo Dresden einfach genießen, obwohl Dresdens Schlussmann beim HSV-Treffer patzte. 

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.