Albers, Kuhlmann und TG Hörste gewinnen Altkreis-Sportlerwahl

Jury und Leser des Haller Kreisblatts haben entschieden: Ein Kickboxer, eine Schwimmerin und eine Handballmannschaft erhalten die meisten Stimmen.

Christian Helmig

Ein Gruppenbild mit allen Geehrten und mittendrin: Hans Feuß. - © Nicole Donath
Ein Gruppenbild mit allen Geehrten und mittendrin: Hans Feuß. (© Nicole Donath)

Altkreis Halle. Kevin Albers kennt knappe Entscheidungen. Wenn der Kickboxer der SG Oesterweg um Titel kämpft, gibt häufig ein einziger Schlag oder ein gezielter Tritt den Ausschlag über Sieg und Niederlage. Spannender als bei der Altkreissportlerwahl 2018 kann es allerdings auch im Ring kaum zugehen.

Mehr als 1.300 Leserinnen und -Leser des Haller Kreisblattes haben in den vergangenen Wochen ihr Votum abgegeben. Eine rekordverdächtige Zahl, die belegt, welch’ hohen Stellenwert der Sport in unserer Region genießt. Aber erst der allerletzte Stimmzettel, der zur Auszählung in die HK-Redaktion flatterte, machte Kevin Albers zum Sieger. Die Fans des 26-Jährigen hatten damit für etwas gesorgt, was im Kampfsport als »Lucky Punch« bezeichnet wird – den glücklichen Schlag in letzter Sekunde.

Auch in der Gunst der Jury, bestehend aus Vertretern der fünf kommunalen Sportverbände im Altkreis und der Sponsoren der Wahl (Kreissparkasse Halle, Stadtsparkasse Versmold, Technische Werke Osning und Haller Kreisblatt), lag Albers weit vorne. Im Gesamtergebnis war er damit die Nummer eins. Nachhaltig beeindruckt waren alle vom wichtigsten Erfolg, den Albers in seiner Karriere bislang gefeiert hat: Den Sieg bei den US Open des Verbandes ISKA in Orlando (Florida/ USA), die mit mehr als 5.000 Teilnehmern als inoffizielle Weltmeisterschaft gelten. „Für mich gibt es nichts Größeres", hatte der Supermittelgewichtler (75 bis 85 Kilogramm) nach seinem Finaltriumph in der Pointfighting-Klasse gesagt.

Vorjahressieger Jannis Drewell auf Platz drei

Sportler des Jahres: Kickboxer Kevin Albers von der SG Oesterweg. Foto: Privat - © Privat
Sportler des Jahres: Kickboxer Kevin Albers von der SG Oesterweg. Foto: Privat (© Privat)

Würdige Sieger wären fraglos auch der Zweit- und Drittplatzierte der Wahl gewesen. Triathlet Heiko Lewanzik übertraf bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii alle Erwartungen. Der 37 Jahre alte Sport- und Chemielehrer aus Steinhagen, der in Köln lebt und in der Liga für Trispeed Marienfeld startet, absolvierte die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer auf dem Rad und den Marathonlauf in 8:56:19 Stunden. Damit landete Lewanzik auf Rang 91 im riesigen Feld.

Jannis Drewell, Voltigierreiter des PSV Steinhagen-Brockhagen-Hollen, bestätigte ebenfalls seine Zugehörigkeit zur internationalen Spitze. Beim Weltcup-Finale in Dortmund verteidigte der 27-Jährige seinen Titel. Bei den Weltreiterspielen in Tryon (USA) schrammte er als Vierter knapp an einem Platz auf dem Treppchen vorbei.

Vor einem Jahr hatte Drewell noch auf dem Siegerfoto gestanden – an der Seite von Karolin Kuhlmann. Die Schwimmerin vom SC Steinhagen-Amshausen war bei Leserschaft und Jury auch diesmal klar vorne. Kuhlmann krönte ihre Saison mit dem 6. Platz im A-Finale der deutschen Kurzbahnmeisterschaft über 50-m-Schmetterling. Zuvor hatte die 23 Jahre alte Künsebeckerin zweimal die NRW-Meisterschaft gewonnen und drei Titel bei der Polizei-DM geholt.

Auch Platz zwei geht an den SC Steinhagen-Amshausen

Und da sich die SCSA-Athleten bei der Altkreissportler-Wahl traditionell auf eine große Fangemeinde verlassen können, ging auch der zweite Platz bei den Frauen wieder an den Cronsbach: Die erst 15 Jahre alte Ella Wagner gehört zu den Schnellsten ihres Jahrgangs 2003 in Nordrhein-Westfalen. Über die 100-Meter-Lagen-Strecke gewann sie die Goldmedaille, über 200 Meter wurde sie auf der langen und kurzen Bahn jeweils Dritte und qualifizierte sich für die DM in Berlin.

Sportlerin des Jahres: Schwimmerin Karolin Kuhlmann vom SC Steinhagen-Amshausen. - © Mirko Seifert
Sportlerin des Jahres: Schwimmerin Karolin Kuhlmann vom SC Steinhagen-Amshausen. (© Mirko Seifert)


Auf dem Bronzerang landete Sabine Engels. Die Langstreckenläuferin des LC Solbad Ravensberg holte in der Altersklasse W 50 zahlreiche Top-Platzierungen. Engels wurde deutsche Vizemeisterin über 5.000 Meter auf der Bahn und DM-Vierte im 10-km-Straßenlauf. Als NRW-Meisterin grüßte sie über 10 km und im Halbmarathon. In Westfalen hält sie Jahresbestleistungen über 3.000 Meter und im Halbmarathon.

Mannschaft des Jahres: Die Handball-A-Mädchen der TG Hörste. - © Claus Meyer
Mannschaft des Jahres: Die Handball-A-Mädchen der TG Hörste. (© Claus Meyer)

Zur Mannschaft des Jahres wurden die Handball-A-Mädchen der TG Hörste gewählt. Sie schafften 2018 den Aufstieg in die Bundesliga und bescherten den »Rothosen« damit den größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte. Und nicht nur das: Beim Heimspiel in der Masch siegte das Team von Trainer Dustin Lohde vor rund begeisterten 400 Zuschauern gegen die SF Budenheim und verpasste am Ende nur knapp den Einzug in die Zwischenrunde der höchsten deutschen Spielklasse.

Fußballer erhalten Fairplay-Preise

Als Talente des Jahres zeichnete die Jury eine Leichtathletin aus. Fynn Hessenkämper vom GC Teutoburger Wald, Vierter der deutschen AK 16-Meisterschaften, und die westfälische Top-Ten-Hochspringerin Franziska Pohlmann von der Spvg. Versmold freuten sich über den Applaus der rund 200 geladenen Gäste im Altstadthotel.

Dass es im Sport nicht nur um den Erfolg geht, bewiesen zwei Fußballer. Markus Kleine-Tebbe, Trainer des Landesligisten SC Peckeloh, hatte seine Mannschaft angewiesen, dem TuS Tengern ein zu Tor schenken, nachdem sein eigenes Team einen verletzt am Boden liegenden Gegenspieler übersehen hatte. Tim Herden von der Spvg. Steinhagen hatte in einem Pokalspiel zugegeben, dass er vor seinem vermeintlich entscheidenden Treffer in der Nachspielzeit den Ball mit der Hand gespielt hatte. Beide wurden mit dem Fairplay-Preis ausgezeichnet.

Der Titel Sportpersönlichkeit des Jahres ging an Marion Elkmann (das HK berichtete). Die Handballerin hat sich in der Spvg. Steinhagen neben zahleichen Ehrenämtern vor allem um den Nachwuchs verdient gemacht.

Noch mehr Eindrücke von der Preisverleihung gibt es in unserer Insta-Story.

Info
Männer
1. Kevin Albers
Kickboxen
2. Heiko Lewanzik
Triathlon
3. Jannis Drewell
Voltigierreiten
4. Erik Stoppenbrink
Tischtennis
5. Bent Buttwill
Schwimmen
6. Oliver Ritter
Turnen
7. Lukas Neumann
Minigolf
8. Nils Kwaßny
Trampolinspringen
9. Amadeus Hegenbarth
Triathlon
10. Daniel Knoepke
Triathlon

Frauen
1. Karolin Kuhlmann
Schwimmen
2. Ella Wagner
Schwimmen
3. Sabine Engels
Laufen
4. Tanja Huth
Kickboxen
5. Sinja Struve
Turnen
6. Hella Meise
Reiten
7. Doris Münter
Bogenschießen
8. Celine Kronsbein
Bogenschießen
9. Derya Turhan
Tennis
10. Katharina Gerlach
Tennis

Mannschaften
1. TG Hörste
Handball A-Mädchen
2. Beat in Motion
Jazz- u. Modern-Dance
3. SC Steinhagen-Amsh.
Schwimmen Frauen
4. TV Werther
Badminton U15
5. LC Solbad Ravensberg
Triathlon

Talente
Fynn Hessenkämper
Golf
Franziska Pohlmann
Leichtathletik

Sportpersönlichkeit
Marion Elkmann
Spvg. Steinhagen

Fairplay
Markus Kleine-Tebbe
SC Peckeloh
Tim Herden
Spvg. Steinhagen

Sportabzeichen
Klaus Kusenberg
Werther
(50 Wiederholungen)
Armin Ruhe
Versmold (40)
Inge Meschter
Werther (40)
Uta Boy
Versmold (40)
Klaus Kügler
Steinhagen (30)

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.