Kein Anruf vor dem Prestige-Derby

Handball-Bezirksliga: Am Samstag treffen in SF Loxten II und TuS Brockhagen II die einzigen beiden Altkreis-Vereine der Liga aufeinander. Dessen Trainer stehen in regelmäßigen Austausch, doch dieses Mal ist es anders

SVEN HAUHART

Trug beide Trikots: Loxtens Spielertrainer Christian Bauer war auch schon für den TuS Brockhagen aktiv. - © Sven Hauhart
Trug beide Trikots: Loxtens Spielertrainer Christian Bauer war auch schon für den TuS Brockhagen aktiv. (© Sven Hauhart)

Altkreis Halle. Loxtens Spielertrainer Christian Bauer und Brockhagens Coach Christoph Thamm stehen vor den Spieltagen regelmäßig im telefonischen Austausch und versorgen sich so gegenseitig mit Informationen über den nächsten Gegner. Es ist kein Wunder, dass das Verhältnis der beiden Übungsleiter ausgesprochen gut ist. Hat Bauer doch eine Brockhagener Vergangenheit. „Das war eine sehr gute Zeit und ich habe dort noch viele Freunde", sagt der 29-jährige, der vor zehn Jahren zu Brockhagen wechselte und sechs Jahre das TuS-Trikot trug. Zuerst in der damaligen Oberliga-Mannschaft unter Trainer Heiko Ruwe und später in der Reserve, wo er zusammen mit Thamm spielte. Darüber hinaus bildeten beide ein Schiedsrichter-Gespann. Dass das Telefon diesmal stumm bleibt, liegt in der Natur der Sache.

Loxten strebt den Aufstieg mittelfristig an

Schließlich will jeder den prestigeträchtigen Altkreis-Vergleich für sich entscheiden. Für die Loxtener geht es allerdings um mehr als Prestige. Denn im dritten Jahr nach dem Aufstieg in die Bezirksliga haben sie vor der Saison zumindest mittelfristig höhere Ambitionen angemeldet. Zwar ist der Sprung in die Landesliga in diesem Jahr keine Pflicht, dagegen wehren würden sich die Sportfreunde aber nicht. Zumal sie mit Rang zwei aktuell auf einem der beiden Aufstiegsplätze stehen. „Eine Landesliga-Mannschaft wäre als Unterbau für die Oberliga-Mannschaft schon von Vorteil", erläutert Bauer, „um die Verletzten der Ersten besser an den Kader zurückzuführen, aber auch um Nachwuchsleute aufzubauen".

In den vergangenen Jahren holten die Frösche zwar immer wieder die talentiertesten jungen Spieler aus dem Umkreis, um sie direkt in ihrer Oberliga-Mannschaft einzubauen. Bauer ist jedoch überzeugt, dass der Verein noch mehr Potenzial ausschöpfen könnte, wenn er den Nachwuchsspielern eine Perspektive bieten kann, für die es noch nicht auf Anhieb für die Oberliga reicht. „Die könnten dann bei der Ersten mittrainieren und sich über die Spiele in der Landesliga heranarbeiten", sagt Bauer, der in dieser Saison immer sechs A-Junioren aus der Bezirksliga-Truppe der JSG Hesselteich/Loxten bei sich beim Training hat und diese auch mit Einsätzen belohnt.

Bauer hat großen Respekt vor Brockhagen

Unter anderem Norman Temme, der in den vergangenen beiden Partien im Kader stand, um den kurzfristigen Abgang von Hendrik Peters aufzufangen. Peters, der den Torwart-Dreikampf bei der Loxtener Oberliga-Mannschaft verloren hatte und daher eigentlich in der Bezirksliga spielen sollte, hat seinen Vertrag wie berichtet aufgelöst. Damit hat Bauer im vor der Saison von Kreisligist Hörste II nach Loxten gewechselten Patrick Klack nur noch einen nominellen Torhüter zur Verfügung. Denn Temme soll weiterhin vorrangig bei den A-Junioren zum Einsatz kommen. „Das ist für uns schon ein ganz schöner Schlag", sagt Bauer, „denn ohne Patrick zu nahe zu treten, ist schon was anderes, wenn ein gestandener Oberliga-Torwart hinten drin steht." Ob nun mit Peters oder ohne, großen Respekt vor dem kommenden Gegner hat Bauer so oder so. „Brockhagen macht das richtig gut", lobt Loxtens Spielertrainer, „sie haben viel Erfahrung, stellen eine bomben 6:0-Deckung, wo es auch mal richtig weh tut und vorne spielen sie extrem geduldig. Außerdem werden sie bestimmt richtig heiß sein." Doch egal wie das Spiel ausgeht. Ein gemeinsames Bierchen unter Freunden wird es hinterher bestimmt geben. Und ab der kommenden Woche wird dann auch wieder telefoniert.

Anwurf in der Sparkassen-Arena ist am Samstag um 15:45 Uhr.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.