LokalsportSpvg. Hesselteich gründet eine Steeldarts-Abteilung

1184ÿSVEN HAUHART

Gründen eine Darts-Abteilung: Louis Kleinebecker (von links), Lars Ziepelmeyer, Javier Bello Docampo, Frank Artkämper und Markus Bohnemeier wollen den »Kneipensport« bei der Spvg. Hesselteich etablieren. - © Sven Hauhart, HK
Gründen eine Darts-Abteilung: Louis Kleinebecker (von links), Lars Ziepelmeyer, Javier Bello Docampo, Frank Artkämper und Markus Bohnemeier wollen den »Kneipensport« bei der Spvg. Hesselteich etablieren. © Sven Hauhart, HK

Hesselteich. Seit einigen Jahren erfreut sich der Darts-Sport hierzulande einer stetig wachsenden Popularität. Wenn die Stars der Professional Darts Corporation (PDC) zu Turnieren nach Deutschland kommen, füllen sie die größten Hallen. Die Einschaltquoten bei TV-Übertragungen steigen stetig. Auf der Suche nach den Gründen für den Boom bezeichnete die Zeitung »Die Zeit« Darts als den vielleicht letzten wahren Sport. Wie ein ewiges Elfmeterschießen ohne Stargehabe und nerviges Lamentieren. Ein schnell begreifbarer Wettstreit: Zwei Kontrahenten und eine Scheibe in 2,37 Meter Entfernung – mehr braucht es nicht.

Wie viele andere auch eifern die Handballer der Spvg. Hesselteich den absoluten Könnern der Szene seit geraumer Zeit nach und versuchen 501 Punkte mit so wenigen Würfen wie möglich auf Null runterzubringen. In der Kabine der Reserve gehört nach Spielen oder dem Training eine mobile Dartscheibe längst zum Inventar. „Dabei ist die Lust gestiegen, den Sport regelmäßig zu betreiben. Da es im Verein sowieso schon Bestrebungen gab, neue Sportarten anzubieten, haben wir eine Abteilung gegründet“, erklärt Lars Ziepelmeyer, der erste Leiter der nach Handball und Radsport jüngsten Abteilung der Hesselteicher.

Der Erste Vorsitzende Markus Bohnemeier freut sich über den Zuwachs in der Spvg.-Familie: „Nach dem Radsport im Jahr 1990 gründen wir passend zum 60-jährigen Vereinsbestehen wieder eine neue Abteilung. Das ist ein junges, neues Angebot und zeigt, dass der Verein lebendig ist.“

Ein Spielort war ebenfalls schnell gefunden. Javier Bello Docampo, Betreiber der Bar Scala, stellt einen Raum zur Verfügung, in dem seit dem vergangenen Wochenende drei Dartscheiben hängen. Allerdings aus Sisalfasern und nicht aus Plastik. Denn als erster Verein im Altkreis bieten die Hesselteicher Steeldarts an.

„Jeder darf mal reinschnuppern“

Im Unterschied zum weiter verbreiteten elektronischen Automatendart sind hier die Pfeile in der Regel etwas schwerer und das Rechnen müssen die Spieler selbst übernehmen. „Im Gegensatz zum ständigen Gedudel des Automaten hat das sanfte Plopp des Steeldarts einfach mehr Stil“, erklärt der Zweite Vorsitzende Frank Artkämper.

Anfangen werden die Hesselteicher mit einem regelmäßigen offenen Trainingsabend. Ab dem 6. September jeweils ab 19 Uhr sind jeden Donnerstag alle Dartsbegeisterten herzlich eingeladen. „Jeder darf mal reinschnuppern. Ob Vereinsmitglied oder nicht. Wir wollen diejenigen ansprechen, die bislang zu Hause spielen und ihnen eine Plattform geben, sich mit anderen zu messen“, sagt Abteilungsleiter Ziepelmeyer. Absolute Anfänger sind ebenfalls gern gesehen.

Doch ob Routinier oder Frischling – im Mittelpunkt der Bestrebungen steht klar der sportliche Aspekt. Und so lautet das Ziel, ab der Saison 2019/20 mit einer Mannschaft in der OWL-Steeldarts-Liga anzutreten. Und wer weiß: Vielleicht feiern die Hesselteicher schon bald nicht mehr nur Handball-Aufstiege.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.