Reinert Open: Gerlach scheitert knapp

Dennis Bleck

Erfolgreich: Katharina Gerlach vom TP Versmold konnte nach langer Wartezeit endlich auf den Court. - © Reinert Open
Erfolgreich: Katharina Gerlach vom TP Versmold konnte nach langer Wartezeit endlich auf den Court. (© Reinert Open)

Versmold. Auch gestern meinte es Wettergott Petrus nicht gut mit den Veranstaltern der Reinert Open. Die ersten Spiele auf den Tennis-Courts am Caldenhofer Weg waren für 12 Uhr angesetzt. Doch wegen des anhaltenden Regens waren die Plätze mehrere Stunden unbespielbar. Immer wieder verschoben Turnierdirektor Jan Miska und Supervisor Norbert Peick den Beginn des vierten Wettkampftages nach hinten. Erst um kurz nach 17 Uhr betraten die ersten Spielerinnen den Platz – viel zu spät, um noch alle angesetzten Matches des Tages auszutragen. Mehr als zehn Spiele fielen den Wassermassen zum Opfer.

Nachdem bereits am Dienstag sechs Spiele ausgefallen waren, stehen die Ausrichter des Weltranglistenturnieres nun vor einer besonderen Herausforderung. „Das Gestalten des Spielplans ist sehr viel schwieriger geworden", räumt Miska ein. Um überhaupt bis zum Finaltag am Sonntag mit der Einzel- und Doppelkonkurrenz durchzukommen, startet der fünfte Wettkampftag heute schon um 9.30 Uhr. Die Bälle werden sich die Spielerinnen dann aber noch selbst zurückholen müssen. Miska: „Die Kids sind noch in der Schule und können nicht vor 12 Uhr auf der Anlage sein." Nicht das einzige Manko.

Einigen Spielerinnen droht zudem ein Doppelspieltag. Da bis heute nicht alle Erstrundenpartien absolviert werden konnten, kann es sein, dass die Aktiven die 1. Runde und das Achtelfinale an einem Tag bestreiten müssen. „Dabei achten wir jedoch darauf, dass die Kontrahentinnen die gleichen Voraussetzungen haben", erklärt Miska. Heißt: Keine »frische« Spielerin trifft auf eine, die bereits ein Erstrunden-Match am selben Tag in den Knochen hat.

Eine, die die erste Runde hinter sich bringen konnte, ist Katharina Gerlach vom TP Versmold. Die Lokalmatadorin traf in ihrem Auftaktmatch auf Cagla Buyukakcay aus der Türkei. Die an Position acht gesetzte Türkin hat in ihrer Karriere fast eine Million US-Dollar Preisgeld erspielt, steht derzeit auf Position 186 der WTA-Weltrangliste. Die 20 Jahre alte Gerlach ist dort momentan auf Position 493 gelistet.

Unabhängig vom statistischen Klassenunterschied startete Gerlach forsch in das Match, ging im ersten Satz früh mit 4:1 in Führung und verwaltete diesen Vorsprung bis zum Schluss. Nach 45 Minuten hieß es 6:2 für das heimische Tennis-Ass, das mit einer Wild Card ins Turnier gestartet war.

Im zweiten Satz konnte Gerlach an ihre gute Leistung aus der ersten Dreiviertelstunde des Matches nicht anknüpfen – Buyukaksay gelang durch ein 6:4 der Satzausgleich. Im Entscheidungssatz fehlte Gerlach in den entscheidenden Momenten das Glück. Die Türkin setzte sich hauchdünn mit 7:5 durch.

Info
Turniersplitter

Der Tag gestern war nicht der verregneteste in der Geschichte der Reinert Open. Fast exakt vor einem Jahr – es war auch der vierte Wettkampftag – konnten am Caldenhofer Weg nur zwei Spiele ausgetragen. Damals wie gestern war Lokalmatadorin Katharina Gerlach eine der Spielerinen, die ihr Match austragen konnte.

Zehn Erdbeeren mit Sahne kosten in Wimbledon umgerechnet etwa 2,80 Euro. Bei den Reinert Open gibt es das leckere Obst im Lounge-Bereich für 4,50 Euro. Dafür gibt es aber auch deutlich mehr Erdbeeren als zehn.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.