Fast perfekter Triathlon-Tag im Versmolder Stadion

Der LC Solbad und die Spvg. Versmold begrüßen 348 Sportler

Marc Uthmann

Zielstrebig: Andreas Korte vom LC Solbad gibt auf der Radstrecke Gas. Mit seinem Team wurde er Zweiter im Verbandsliga-Wettkampf. - © Foto: Marc Uthmann
Zielstrebig: Andreas Korte vom LC Solbad gibt auf der Radstrecke Gas. Mit seinem Team wurde er Zweiter im Verbandsliga-Wettkampf. (© Foto: Marc Uthmann)

Versmold . Mit 400 bis 500 Sportlern hatte Solbads Vorsitzender Hubert Kaiser vor dem Sonntag kalkuliert – und das wäre auch aufgegangen, hätte eine Zahl nicht für Verblüffung gesorgt: „100 Athleten haben sich vorangemeldet und sind dann nicht gekommen. Das trifft uns finanziell zwar nicht, weil wir das Startgeld behalten. Aber so etwas wertet die Veranstaltung ab", bilanzierte Kaiser mit hörbarer Enttäuschung.

Dabei stimmten sowohl das Wetter als auch die organisatorischen Rahmenbedingungen. Offenbar davon beflügelt, kraulten, strampelten und rannten die Athleten des LC Solbad in die Saison der Verbandsliga Nord. Holger Steuer (50), Andreas Korte (42), Karsten Hensiek (32) und Amadeus Hegenbarth (23) haben sich den Aufstieg in die Oberliga vorgenommen. Nach dem Schwimmen war das Quartett in der Spitzengruppe. Vor allem Amadeus Hegenbarth bewies auch anschließend ansteigende Form, was der Student auf ein Trainingslager auf Mallorca zurückführt. Am Ende wurde er über die Sprintdistanz (500 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Radfahren, fünf Kilometer Laufen) Sechster von 68 in der Gesamteinzelwertung in 1:04:05 Stunden.

Sturz in der Kurve kostet Hensiek wertvolle Zeit

Holger Steuer, der seine Form erkältungsbedingt nicht als optimal einstufte, landete auf Rang 22 in 1:07:45. Knapp vor ihm platzierte sich Andreas Korte als 17. in 1:07:14. Für ein noch besseres LC-Ergebnis hätte Carsten Hensiek (31., 1:08:32) sorgen können, doch ihn kostete ein Missgeschick auf der Radstrecke Zeit: „Ich bin in einer Kurve weggerutscht und gestürzt." Danach musste sich der Solbad-Athlet erst wieder berappeln, was wertvolle Zeit kostete. Einige kleinere Blessuren kündeten von dem Sturz, seine Hand machte Hensiek etwas Sorgen – doch konnte er bei der Besprechung mit seinen Jungs schon wieder lachen.

Akribisch an der Verpflegungsstation: Andre Kather vom LC Solbad bereitet die Trinkbecher vor. - © Foto: Marc Uthmann
Akribisch an der Verpflegungsstation: Andre Kather vom LC Solbad bereitet die Trinkbecher vor. (© Foto: Marc Uthmann)


Zu Recht, denn am Ende holte sich der LC Solbad dank der starken Teamleistung Platz zwei in der Tageswertung. Das lässt im Aufstiegskampf alle Chancen in einer Liga, die allerdings auch extrem ausgeglichen und spannend zu werden verspricht.

Den Sparkassen-Triathlon zeichnet allerdings nicht nur spannender Leistungssport, sondern auch seine Vielseitigkeit aus. Neben Wettkämpfen über die Kurz- und Volksdistanz sowie im Nachwuchsbereich bieten die Veranstalter eine Staffel für heimische Firmenteams an, um den Lokalcharakter im Kurt-Nagel-Parkstadion zu stärken. Mit elf Dreierteams war die Resonanz zufriedenstellend – alleine vier Formationen schickte die Nagel-Group ins Rennen. Ganz oben auf dem Treppchen stand am Ende des Wettbewerbs über die Volksdistanz allerdings die Polizeiwache Versmold. Und das hatte mindestens einen guten Grund. Auf der Schwimmstrecke hatten die Ordnungshüter Karolin Kuhlmann aufgeboten: Polizeieuropameisterin und Polizeisportlerin des Jahres in NRW. Andre Ortmeyer (Rad) und Stefan Kaufmann (Lauf) legten nach – so dass mehr als vier Minuten Vorsprung auf das Team von Gronau Fenster und Türen zu Buche standen. „Wenn die immer so schnell sind, brauchen wir uns in Versmold keine Sorgen machen", kommentierte Marianne Kampwerth vom Sprecherteam die Leistung der fitten Polizisten.

Und während die noch feierten, wetzten die Jugendlichen durchs Stadion – am Sonntag herrschte sieben Stunden sportlicher Hochbetrieb.

Fast perfekter Triathlon-Tag im Versmolder Stadion


Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.