Heimsieg für die Frösche

Christian Helmig

Im Mittelpunkt: Matchwinner Malte Weigel feiert nach der Partie mit Mitspielern und Fans den Sieg. - © Foto: Christian Helmig
Im Mittelpunkt: Matchwinner Malte Weigel feiert nach der Partie mit Mitspielern und Fans den Sieg. (© Foto: Christian Helmig)

Loxten. Mitspieler, Fans und Trainer der »Frösche« wussten nach dem Abpfiff, bei wem sie sich zu bedanken hatten. Von allen Seiten wurde Malte Weigel geherzt, geknuddelt und abgeklatscht. Als die Gratulationstour beendet war, sank der Kreisläufer völlig erschöpft, aber mit einem glückseligen Gesichtsausdruck auf die Bank und ließ das, was gerade auf dem Spielfeld passiert war, noch einmal vor seinem geistigen Auge Revue passieren.

In der 23. Minute hatte Trainer Thomas Lay den ehemaligen Hörster für Jan Patzelt aufs Feld geschickt. Loxtens klare Nummer eins an vorderster Front war bis dahin glücklos geblieben. Kaum ein Anspiel landete beim Kapitän der Sportfreunde, auf den sich die Gäste offenbar bestens eingestellt hatten. Malte Weigel indes schienen die als Tabellendritter angereisten Gladbecker nicht auf der Rechnung zu haben. Wie auch, schließlich war der 22-Jährige seit seinem Wechsel vor eineinhalb Jahren – zumindest im Angriff – noch nicht über die Rolle des Backups hinausgekommen.

Mit dem erfolgreichen Abschluss zum 8:10 deutete Weigel seine Torgefährlichkeit erstmals an, in der heißen Phase des Spiels drehte der Rechtshänder dann richtig auf: Mit dem 22:20 (51.), 24:21 (54.) und 25:22 (58.) gingen drei Treffer auf sein Konto, die Loxten letztlich den Weg zu einem „ganz wichtigen Sieg" ebneten, wie Thomas Lay feststellte. Weigels Leistung bewertete Loxtens Trainer als „hundertprozentig" und freute sich besonders für seinen „jungen Spieler, der sich immer bereithält und heute die Belohnung dafür bekommen hat".

Kurioses Tunneltor wird zur Randnotiz

Auch Weigel selbst gab später zu, dass dieses Spiel wie auch die folgenden Lobeshymnen „Balsam auf meine Seele" waren. Er selbst sei zuletzt nicht immer mit seiner Leistung zufrieden gewesen. Gleichwohl vergaß er nicht, die Komplimente an seine Mitspieler weiterzugeben. „Es hat heute richtig Bock gemacht, mit den Jungs zu spielen", sagte er.

Verständlich, denn was die gesamte Loxtener Mannschaft in der zweiten Halbzeit aufs Parkett zauberte, gehörte zweifelsohne zum Besten, was sie in dieser Saison gezeigt hat. Dabei ließen sich die Gastgeber weder vom kurzfristigen Ausfall Max Harnackes (Kapselverletzung an der Wurfhand) noch vom 8:12-Pausenrückstand beeindrucken. Als die Abwehr nach Wiederanpfiff ihren Rhythmus gefunden hatte, die Gladbecker Haupttorschützen Max Krönung und Björn Sankalla immer blasser wurden und Kim Harting in der 41. Minute per Gegenstoß den 15:15-Ausgleich hergestellt hatte, standen die Fans auf den Rängen. Fünf Minuten später traf Thilo Stinhans zur ersten Führung (18:17).

Dass Loxtens Keeper Pascal Welge beim 22:24 der Ball im Zeitlupentempo durch die Hosenträger kullerte, geriet zur kuriosen Randnotiz. Die Schlagzeilen dieses Spiels gehörten Matchwinner Malte Weigel.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha