Zwei Punkte und eine Million Euro für die Sportfreunde Loxten

Handball-Oberligist verkündet vor dem 24:18-Sieg über TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck die Gründung einer Stiftung

61ÿChristian Helmig

Ein Herz für Loxten: Mit einer Million Euro stattet Klaus-Peter Reinert seine Stiftung aus, deren Erträge in Zukunft den Sportfreunden zufließen sollen. - © Foto: Christian Helmig
Ein Herz für Loxten: Mit einer Million Euro stattet Klaus-Peter Reinert seine Stiftung aus, deren Erträge in Zukunft den Sportfreunden zufließen sollen. (© Foto: Christian Helmig)

Loxten. Es war ein denkwürdiger Abend, über den man in Loxten wohl noch in vielen Jahren sprechen wird: Wie die Sportfreunde vor dem Handball-Oberligaspiel gegen den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck bekanntgaben, hat Klaus-Peter Reinert eine nach ihm benannte Stiftung gegründet, die dem Verein nachhaltig sein finanzielles Auskommen sichern soll. Eine Million Euro hinterlegt der langjährige Privatsponsor. Von den Erträgen, die dieses Kapital erwirtschaftet, sollen in Zukunft alle Abteilungen profitieren - "vom Babyturnen bis zur ersten Mannschaft", wie der 75-Jährige sagte.

Rosige Aussichten also für den Verein, hinter denen die Leistung des sportlichen Aushängeschildes im Anschluss nicht zurückstehen sollte: Nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge knüpften die "Frösche" vor rund 550 Zuschauern in eigener Halle an den starken Auftritt vor drei Wochen gegen Mennighüffen an. Von der ersten Minute an präsentierten sich die Gastgeber hellwach, überzeugten vor allem in der Defensive und hatten schon beim 14:6 zur Halbzeitpause einen sicheren Vorsprung herausgespielt. Am Ende sicherte der 24:18-Erfolg zwei wichtige Zähler auf dem Weg zum Klassenerhalt.

Ausführliche Berichte über die Stiftung und ihren Namensgeber, die sportliche Zukunft des Vereins und das Spiel gegen den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck lesen Sie in der Montagsausgabe des Haller Kreisblatts.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.