Thieß erstmals über vier Meter

Neuer Altkreisrekord im Stabhochsprung

Claus-Werner Kreft

In Höchstform: Aaron Thieß meisterte mit diesem Versuch als erster Stabhochspringer aus dem Altkreis die Vier-Meter-Marke. - © Foto: Claus-Werner Kreft
In Höchstform: Aaron Thieß meisterte mit diesem Versuch als erster Stabhochspringer aus dem Altkreis die Vier-Meter-Marke. (© Foto: Claus-Werner Kreft)

Leichtathletik-Talent Aaron Thieß vom LC Solbad Ravensberg sammelt bei den ostwestfälischen Hallenmeisterschaften in Bielefeld drei Vizetitel. Im Hochsprung steigert er sich auf 1,83 Meter, im Stabhochsprung auf 4,00 Meter.

Für Aaron Thieß wurden die OWL-Titelkämpfe zu einem gelungenen Abschluss seiner Hallensaison. Wie schon gestern gemeldet, setzte der Solbader im Stabhochsprung erstmals die Vier vor das Komma, nachdem er zuletzt schon zweimal 3,90 m überquert hatte. Am späten Nachmittag, als alle anderen Wettbewerbe in der Seidensticker Halle schon abgeschlossen waren, trugen zwei gleichaltrige »Stab-Artisten« ihr Duell um den U 18-Titel aus.

Trainer Otto Puhlmann hatte ihm die vier Meter an diesem Tag nicht zugetraut: „Heute wird das noch nicht klappen", meinte er bei der Höhe von 3,70 m. „Aaron hat ja schon fünf Wettbewerbe hinter sich." Der aber nutzte seine dritte und letzte Chance über 3,80 m, die sein Kontrahent Joshua Fadire (TV Löhne-Bhf.) auf Anhieb gemeistert und damit die Weichen für den am Ende knappen Sieg gestellt hatte.

Dann lief Aaron Thieß plötzlich zur Höchstform auf, katapultierte sich wie Fadire im ersten Anlauf über 3,90 und im zweiten sogar über 4,00 m. Nach den verfügbaren (inoffiziellen) Hallenbestenlisten sprangen 2017 erst zwei Deutsche vom jüngeren U 18-Jahrgang 2001 höher.

Zuvor war Thieß schon eine Steigerung im Hochsprung gelungen: Mit 1,83 m (bisherige Bestleistung 1,82 m) wurde er Zweiter hinter dem ein Jahr älteren und überraschend auf 1,95 m verbesserten Bielefelder Daniel Linde. Einen dritten Vizetitel holte er mit 9,22 Sek. über 60 m Hürden. 12,14 m im Kugelstoß (4. Platz) 5,60 m im Weitsprung (9.), und 8,17 Sek. im 60-m-Vorlauf komplettierten seinen »Sechskampf«.

Ein Seniorentrio aus dem Altkreis nutzte die Startmöglichkeit im Rahmen der Frauen- bzw. Männer-Hauptklasse. Gabi König (LC Solbad, W 50) stieß die 3-kg-Kugel auf ansprechende 9,73 m, hatte aber das Pech, die Qualifikationsweite für die Senioren-Hallen-DM (9,80 m) ganz knapp zu verfehlen. Im Dreisprung erzielte Gerd Lipinski (TV Werther, M 65) mit 9,30 m sein bestes Ergebnis seit 2013. Sein Vereinskollege Claus-Werner Kreft (M 70), der nach einem Sehnenriss in der Schulter operiert worden war und fast zwei Jahre lang keinen Wettkampf bestreiten konnte, wagte einen Test aus verkürztem Anlauf und erfüllte mit 9,06 m die DM-Norm.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.