Zurückhaltung beim Westfalenmeister

Am Wochenende beginnt die Tennis-Winterrunde

Philipp Kreutzer

Da kommt Freude auf: Versmolds Trainer Ion Geanta (v. l.) und die Spieler Laurentiu Erlic und Marvin Netuschil hielten im Januar als frischgebackene Westfalenmeister den Siegerpokal in Händen. Vor dem Saisonstart am Wochenende stapelt der Titelverteidiger tief.  - © Foto: Philipp Kreutzer
Da kommt Freude auf: Versmolds Trainer Ion Geanta (v. l.) und die Spieler Laurentiu Erlic und Marvin Netuschil hielten im Januar als frischgebackene Westfalenmeister den Siegerpokal in Händen. Vor dem Saisonstart am Wochenende stapelt der Titelverteidiger tief.  (© Foto: Philipp Kreutzer)

Der Tennispark Versmold startet als Titelverteidiger in die am Wochenende beginnende Winterrunde. Der TC BW Halle stellt bei den Herren erstmals zwei Westfalenliga-Mannschaften und strebt den doppelten Klassenerhalt an.

Sie hat zwar nicht den Stellenwert der Freiluftsaison, aber zumindest ihren eigenen Reiz. Und wie ehrgeizig Tennisspieler auch in der Winterrunde zu Werke gehen können, ließ sich in der vergangenen Spielzeit beobachten, als die Herren des Tennispark Versmold das hart umkämpfte Endspiel um die Westfalenmeisterschaft gegen den TC BW Halle hauchdünn für sich entschieden. Am kommenden Wochenende starten beide Mannschaften in die neue Serie – genauso wie Halles Zweite und die Damen. Beide schlagen ebenfalls in der Westfalenliga auf.

Westfalenliga

Bei Titelverteidiger TP Versmold stapelt man wie gewohnt erst einmal tief. „Wir wollen sehen, dass wir nicht in Abstiegsgefahr geraten", sagt Karsten Wolf. Der Sportliche Leiter hat deshalb für die ersten beiden Spieltage Marvin Netuschil, Neuzugang Jan Willems sowie Laurentiu Erlic und Michael Pille verpflichtet. Nicht eingeplant sind Spitzenspieler Daniel Masur und Tim van Rijthoven, ebenso wenig die für die Zweitliga-Saison im Sommer vorgesehenen Schweden Isak Arvidsson und Viktor Stjern. Neuzugang Nico Schinke wird im Auftaktspiel am Samstag bei TC BW Soest wegen einer Grippe fehlen, aber eventuell eine Woche später im ersten Heimspiel gegen TC GW Frohlinde dabei sein.

„Danach wird man schon eher sehen können, ob es eventuell wieder für den Gruppensieg reichen könnte", sagt Wolf. Zum Derby gegen TC BW Halle II kommt es am dritten Spieltag am Samstag, 26. November, in Versmold. Als Hauptkonkurrent betrachtet Wolf den Zweitliga-Konkurrenten Bielefelder TTC, der am letzten Spieltag am Caldenhofer Weg zu Gast sein wird. „Allerdings", schränkt Wolf ein, „ist die Winterrunde ja noch mehr eine Wundertüte als die Sommersaison, weil man nie weiß, mit welchen Spielern die Mannschaften am Ende wirklich spielen."

Neu in Halle: Alvise Montresor aus Italien gehört dem Breakpointteam an und spielt im Winter für Blau-Weiß.  - © Foto: Christian Helmig
Neu in Halle: Alvise Montresor aus Italien gehört dem Breakpointteam an und spielt im Winter für Blau-Weiß.  (© Foto: Christian Helmig)

Das gibt es nicht oft: Der TC BW Halle bietet in der neuen Spielzeit gleich zwei Westfalenliga-Mannschaften auf, nachdem die Zweite die vergangene Saison als Tabellenerster der Verbandsliga abgeschlossen hatte. „Wir wollen sehen, dass beide Teams drinbleiben", nennt Sportwart Thorsten Liebich das Saisonziel. Schließlich ist kontinuierliche Matchpraxis in der Westfalenliga für die Entwicklung aufstrebender Akteure aus der zweiten Garde wie Marek Glinner und Maxi Friese nur förderlich. Sollte für eine der beiden Mannschaften der Gruppensieg und der damit verbundene erneute Einzug ins Endspiel herausspringen, hätte bei den Blau-Weißen niemand etwas dagegen. Härteste Konkurrenten in der Gruppe dürften für Halle I die ersten beiden Gegner sein: Am Sonntag startet die Mannschaft beim 1. TC Hiltrup, am Samstag darauf kommt der Dorstener TC in den Sportpark. In Hiltrup sollen Lennart Zynga, Justin Eleveld, Marek Flinner und Maxi Friese für Halle aufschlagen.

Info
Die Termine der Teams

Westfalenliga
TP Versmold – Samstag, 5. November, 14 Uhr: TC BW Soest (Auswärtsspiel); Samstag, 12. November, 16 Uhr: TC GW Frohlinde (Heimspiel); Samstag, 26. November, 16 Uhr: TC BW Halle II (H); Samstag, 3. Dezember, 15 Uhr: Dortmunder TK RW 98 (A); Samstag, 17. Dezember, 16 Uhr: Bielefelder TTC (H).
TC BW Halle – Sonntag, 6. November, 13.30 Uhr: 1. TC Hiltrup (A); Samstag, 12. November, 15 Uhr: Dorstener TC (A); Sonntag, 27. November, 12 Uhr: Hagener TC Blau-Gold (H); Sonntag, 4. Dezember, 12 Uhr: Iserlohn (H); Samstag, 17. Dezember, 16 Uhr: TC Unna 02 GW (H).
TC BW Halle II – Samstag, 5. November, 14 Uhr: Dortmunder TK RW 98 (H); Sonntag, 13. November, 12 Uhr: Bielefelder TTC (H); Samstag, 26. November, 16 Uhr: TP Versmold (A); Samstag, 3. Dezember, 16 Uhr: TC GW Frohlinde (A); Sonntag, 18. Dezember, 12 Uhr: TC BW Soest (H).

Damen-Westfalenliga
TC BW Halle – Sonntag, 6. November, 12 Uhr: TC GW Herne (H); Samstag, 12. November, 16 Uhr: TC RW Hagen (A); Sonntag, 27. November, 12 Uhr: Tennispark Bielefeld (H); Sonntag, 4. Dezember, 12 Uhr: TC Deuten (H); Samstag, 17. Dezember, 15 Uhr: TC Union Münster (A).

Halle II startet am Samstag mit einem Heimspiel gegen den Dortmunder TK RW 98 in die Winterrunde. Christopher Koderisch, Ramon Wagner, Tom Clavel und Johannes Kolowrat sollen die nötigen Punkte für den erhofften Auftaktsieg holen. In welcher Aufstellung die beiden Haller Mannschaften in den darauf folgenden Spielen antreten werden, wird von den Resultaten abhängen. Erst nach zwei Partien in einer Mannschaft sind Akteure festgespielt. Den Hallern bieten sich somit Möglichkeiten, ihr Personal taktisch geschickt zu disponieren, um ihr Ziel vom doppelten Klassenerhalt zu erreichen.

Damen-Westfalenliga

„Das ist eine heftige Gruppe", sagt Thorsten Liebich. Der Sportwart des TC BW Halle findet die Einteilung der beiden Vorrunden-Pools „erstaunlich", denn „eigentlich sind alle Teams der Gruppe, in der wir spielen, stärker als die aus der anderen". Hauptfavorit ist Titelverteidiger TC Union Münster, als starken Gegner stuft Liebich auch den Tennispark Bielefeld ein, der mehrere Spielerinnen vom Bielefelder TTC dazugewonnen hat. Zu beachten sei zudem der TC Deuten mit Spitzenspielerin Linda Puppendahl.

Für die Hallerinnen, die am Samstag mit einem Heimspiel gegen TC GW Herne in die Runde starten, geht es unter diesen Vorzeichen laut Liebich darum, „möglichst früh den Klassenerhalt zu schaffen." Nicht mehr dabei ist Nina Zander, die Halle verlassen hat. Barbara Haas, im Sommer Spitzenspielerin der Blau-Weißen, ist für die Winterrunde nicht vorgesehen, Derya Turhan wird wegen ihres Studiums in den USA nicht dabei sein. Gegen Herne sollen Jainy Scheepens, Catrin Levers, Lisa Halfmann, Tanja Klee und Christine Sperling punkten, zum Aufgebot zählen auch die zurzeit angeschlagene Franziska Kommer, Luisa Meyer auf der Heide und Anniek van Rossum.

Auftakt im Sportpark: Tanja Klee und Halles Westfalenliga-Damen starten am Sonntag mit einem Heimspiel.  - © Foto: Philipp Kreutzer
Auftakt im Sportpark: Tanja Klee und Halles Westfalenliga-Damen starten am Sonntag mit einem Heimspiel.  (© Foto: Philipp Kreutzer)

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.