Frost und Frust

Altkreissport vor 20 Jahren

Claus Meyer

Billardtalent: Der Versmolder Oliver Fontenla (links) beim Kreisjugendlehrgang. - © Foto: C. Helmig
Billardtalent: Der Versmolder Oliver Fontenla (links) beim Kreisjugendlehrgang. (© Foto: C. Helmig)

Altkreis Halle. Handball-Regionalligist Spvg. Versmold hat die Play-offs um den Aufstieg verpasst. Im letzten Heimspiel der Saison zaubert die Truppe von Trainer Willi Möhle immerhin noch einmal. 21:15 wird der Schalksmühler TV nach Hause geschickt. STV-Vorsitzender Heino Rutenbeck stichelt nach dem Abpfiff gegen die anwesenden Schalksmühler Pressevertreter: „War wohl doch nicht so ’ ne Zirkustruppe." Als solche hat die Journaille die Versmolder im Vorfeld der Partie bezeichnet.

Immerhin gelingt der Spvg. Einzug in die erste Hauptrunde des DHB-Pokals – wenn auch nur knapp. Das entscheidende 20:19 beim Oberligisten TV Lenzinghausen ist hart erkämpft. Bis zehn Minuten vor dem Ende führen die Gastgeber ständig.

Frost und Frust bei den heimischen B-Ligisten: Am 4. Februar sollten sie in die Rückrunde starten, doch Schnee und Eis verhindern ein geordnetes Fußballspielen. Die Teams der Trainer Horst Schmukat, Jörg Müller, Horst Geukler und Co. warten schon seit vier Wochen sehnsüchtig auf Punktspiele, ehe es am 3. März weitergeht – mit reduziertem Programm, aber immerhin.

BV schlingert Richtung Abstieg

Der BV Werther trennt sich unterdessen von seinem Trainer. Karl-Heinz Voigt muss wegen „sportlicher Misserfolge" gehen, Obmann Jörg Schwenker übernimmt den A-Ligisten. Der BVW – laut eigener Pressemitteilung „Urgestein des Fußball-Kreisligaoberhauses" – schlingert Richtung Abstieg. Im „gegenseitigen Einvernehmen" habe man sich daher getrennt. Das sieht Voigt selbst etwas anders: „Maßlos enttäuscht" sei er und hätte sich zugetraut, den Klassenerhalt zu schaffen.

Uwe Laupichler schafft genau dies nicht. Der Misserfolg der Bezirksliga-Herren des SC Halle ist für den Trainer eine ganz neue Erfahrung. „Nach 22 Jahren Volleyball bin ich das erste Mal abgestiegen", sagt Laupichler.

Die Schwimmer des SC Steinhagen-Amshausen müssen derweil in die Bezirksliga runter. Den Damen gelingt dagegen der Klassenerhalt in der Landsliga. Dabei stellen zwei Schwimmerinnen einen Vereinsrekord auf: Sabrina Kampwerth schafft die 200 Meter Rücken in 2:31,18 Minuten, Natalie Völcker die 100 Meter Schmetterling in 1:09,78 Minuten.

Badminton-Oberligist Spvg. Steinhagen steigt auf

Einen Spieltag vor dem Saisonende steht Badminton-Oberligist Spvg. Steinhagen als Aufsteiger in die Regionalliga fest. Nach dem 7:1 gegen den 1. FCB Marl ist das Team von Trainer Robert Panasiewicz rechnerisch durch. Die zweite Mannschaft der Spvg. schafft den Sprung in die Landesliga, der SC Halle steigt in die Kreisliga auf.

Ein beachtliches Debüt bei den Senioren feiert Oliver Fontenla. Der Knirps ist gerade acht Jahre alt und kann schon gut mit dem Billardqueue umgehen. 20 Punkte in 30 Aufnahmen gelingen ihm bei seiner Ligapremiere. Dabei kann Fontenla „kaum über den Tisch schauen", wie HK-Berichterstatter Urs Middelhauve schreibt.

Stoddart beherrscht Luisenturmlauf

Der 24-jährige Barry Stoddart beherrscht den 2. Luisenturmlauf des LC Solbad Ravensberg. Der britische Crosslauf-Militärmeister von 1995 legt den Halbmarathon in 1:10,33 Stunden zurück. Damit ist Stoddart mehr als sieben Minuten schneller als Premierensieger Martin Sprenger im Vorjahr.

94 Schachspieler kommen in das Haus Werther zu den 2. Schloss-Open. Sieger wird Heiner Matthias vom NRW-Ligisten Turm Lippstadt.

Einen Teamwechsel nimmt Jörg Ludewig vor. Der Steinhagener Radrennfahrer geht von Olympia Dortmund zu Bayer Worringen. Die Dortmunder Vereinsführung hat sich entschlossen, nicht mehr in der Bundesliga anzutreten und stattdessen die ganz großen Profirennen zu bestreiten. Der 20-jährige Ludewig macht da nicht mit: „1996 wäre der Sprung für mich ins knallharte Geschäft der Spitzenprofis noch zu groß gewesen."

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.