B-Liga: Abbruch überschattet Spieltag

Schiedsrichter fühlt sich nach Rudelbildung bedroht

Ralph Struck

Das sieht noch harmlos aus: Philipp Poppe (Häger II, von rechts) und die Wertheraner Catalin Adam und Ufuk Anil kämpfen um den Ball. Wenig später bricht Schiedsrichter Harun Cebba (im Hintergrund) die Partie ab. - © Foto: Ralph Struck
Das sieht noch harmlos aus: Philipp Poppe (Häger II, von rechts) und die Wertheraner Catalin Adam und Ufuk Anil kämpfen um den Ball. Wenig später bricht Schiedsrichter Harun Cebba (im Hintergrund) die Partie ab. (© Foto: Ralph Struck)

Altkreis Halle.  Die Partie SV Häger II gegen TFC Werther wurde abgebrochen. SG Oesterweg stürmte furios an die Tabellenspitze Die SG profitierte dabei auch vom Sieg des BV Werther II gegen den bisherigen Tabellenführer TuS Senne.

SG Oesterweg – TuS Solbad Ravensberg 5:1 (0:0). Erst im zweiten Durchgang fielen im Spitzenspiel die Tore. Der TuS ging verdient durch Marius Deppe in Führung (55.) und hätte sogar auf 2:0 erhöhen können. Dann brachte Oesterwegs Trainer Björn Mittendorf seinen Torjäger Dave Beumker ins Spiel, der sich umgehend mit einem Doppelschlag bedankte (70., 73.). Fabian Hübner (86.), ein Eigentor von TuS-Spieler Stojan Savic (88.) und das dritte Tor von Beumker in der Schlussminute besiegelten die Niederlage der Gäste. Während TuS-Trainer Cüneyt Üstün konsterniert war, jubelte Mittendorf: „Die letzten 20 Minuten waren einfach furios.“

SV Häger II – TFC Werther beim Stand von 5:1 abgebrochen. Bis zur 44. Spielminute sahen die Zuschauer ein faires Ortsderby. Häger führte durch Tore von Jan Beckendorf-Landwehr, Malte van den Bogaert (2), Julian Preuß und Thomas Lange. Für den TFC hatte Ahmed Michon zum 1:4 eingenetzt. Dann sah Gästespieler Halil Yilmaz für ein Foulspiel die rote Karte. Danach kam es zu einer Rudelbildung, worauf Schiedsrichter Harun Cebba einem weiteren TFC-Akteur »Rot« zeigte. Der Referee brach im Anschluss die Partie ab, da er sich von den Wertheraner Spielern bedroht fühlte. „Der Unparteiische hat völlig überzogen reagiert“, ärgerte sich TFC-Trainer Menderes Güngör. „Wir wollten zunächst weiterspielen, aber die Tumulte in der Halbzeitpause waren schon heftig“, sagte Hägers Coach René Vemmer-Schiller.

BV Werther II – TuS Senne 4:2 (1:0). Der BV hatte auf ein 4-3-3-System umgestellt – mutig gegen den Spitzenreiter, aber erfolgreich. Tobias Solfrian (11.) und Tobias Koch per direkt verwandelter Ecke (50.) schossen das 2:0 heraus. Per Foulelfmeter kam Senne heran (51.), doch Koch erhöhte auf 3:1 (68.). Auch ein Eigentor von Alexander Hartmann (69.) warf die Heimelf nicht aus der Bahn. Tobias Koch, der ein Lob von Trainer Patrik Warmons einheimste, entschied die Partie mit seinem dritten Tor (80.).

TG Hörste – TuS Langenheide 1:3 (0:1). Der letzte Sieg bei der TG liegt für Langenheides Trainer Maximilian Luedtke so lange zurück, dass er erleichtert feststellte: „Endlich ist unser Hörste-Fluch beendet.“ Luedtke sprach von einem umkämpften Spiel, das seine Elf verdient gewonnen habe. Das sah sein Trainerkollege Aleksander Vesovic anders: „Heute hat das klar bessere Team verloren.“ Die Tore: 0:1 (28.) Göksu Keles, 0:2 (46.) Marius Nagel, 1:2 (50.) Martin Hagemeyer, 1:3 (54.) Mirko Beckmann.

SC Babenhausen – SC Peckeloh III 2:0 (0:0). „Wir haben lange gut dagegengehalten, aber am Ende hat SCB verdient gewonnen“, gab SCP-Trainer Frank Lantzke zu. Die Gastgeber waren in der Schlussphase (74., 89.) zwei Mal erfolgreich.

SV Brackwede – FC Türksport Steinhagen II 2:1 (0:0). Der FCT zeigte erneut eine gute Leistung, musste sich jedoch wieder knapp geschlagen geben. Brackwede ging mit 2:0 in Führung (53., 62.), Burak Yilmaz (67.) schwächte ab.

So gehts weiter: Peckeloh III – Brackwede, Werther II – Hoberge-Uerentrup, Türksport Steinhagen II – Oesterweg, Jöllenbeck II – Hörste, Senne – TFC Werther, Langenheide – Häger II, Solbad – Ummeln II (alle Sonntag, 25. Oktober).

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.