Erste Unfälle in OWLGlatteis in Ostwestfalen am Morgen: So ist die Lage in den Kreisen

Eine Regenfront trifft auf frostige Temperaturen. Deshalb ist es auf vielen Straßen und Wegen in OWL glatt. Autofahrer sollten daher auf Nummer sicher gehen.

veröffentlicht

Von NRW bis an die Ostsee kann es in der Nacht auf Donnerstag göatt werden. - © Daniel Bockwoldt
Von NRW bis an die Ostsee kann es in der Nacht auf Donnerstag göatt werden. © Daniel Bockwoldt

Bielefeld. Autofahrer sollten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag besonders vorsichtig sein. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet, droht enorme Glätte durch Eisregen. Laut den Wetterexperten ist davon ganz Ostwestfalen-Lippe betroffen.

Wie der DWD schreibt, drohen in der Nacht von Nordwesten kommend Niederschläge - durch gefrierenden Regen drohe gebietsweise zudem Glatteis-Gefahr. "Lokal sind auch unwetterartige Bedingungen nicht ausgeschlossen", so der DWD. Am Donnerstagmorgen drohen daher Behinderungen im Berufsverkehr. Das von Eisregen bedrohte Gebiet zieht sich von der Ostsee bis über weite Teile Nordrhein-Westfalens.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Südlich dieser Niederschlagsfront soll es zudem zu Schnee kommen, nördlich davon bleibt es bei Regen. Gefährlich glatt soll es laut "Wetter Online" im Übergangsbereich von Schnee zu Regen werden - dort, wo der Regen auf gefrorenen Boden fällt. Wie das Portal weiter schreibt, sei das nach jetzigem Stand wahrscheinlich in einem Gebiet vom nördlichen NRW (und damit Ostwestfalen-Lippe) bis nach Mecklenburg-Vorpommern. Im Laufe des Tages sollen die Temperaturen im Nordwesten allerdings wieder auf bis zu 5 Grad klettern, teilweise soll sich auch die Sonne blicken lassen.

Der Weg zur Arbeit oder zur Schule könnte daher rutschig werden. Mitte Dezember hatte eine Kältefront samt Regen zu Extrem-Situationen in NRW und darüber hinaus geführt. Schulen fielen aus, die Polizei registrierte unzählige Unfälle.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.