RegierungStreit um A45-Brückensperrung: Sondersitzung beantragt

veröffentlicht

Bauarbeiten an der A45-Talbrücke Rahmede. - © Dieter Menne/dpa/Archivbild
Bauarbeiten an der A45-Talbrücke Rahmede. © Dieter Menne/dpa/Archivbild

Im Streit um die Vorgeschichte der Sperrung der A45-Brücke bei Lüdenscheid treten CDU und Grüne die Flucht nach vorne an: Die Regierungsfraktionen wollen nach dpa-Informationen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses beantragen. Dort soll die Direktorin der Autobahn-GmbH Westfalen, Elfriede Sauerwein-Braksiek, Fragen beantworten.

Hintergrund: Die Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag will seit Längerem wissen, wann der geplante Neubau der inzwischen gesperrten Rahmedetal-Brücke verschoben wurde - und welche Rolle der ehemalige Verkehrsminister und heutige Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) dabei spielte. Wüst selbst sagt, die Entscheidungen seien auf Fachebene getroffen worden. Sauerwein-Braksiek - vormals Direktorin von Straßen NRW - war damals und ist heute fachlich für die Brücke zuständig.

Im Antrag für die Sitzung heißt es, der Termin solle mit Sauerwein-Braksiek abgestimmt werden. Die Autobahn GmbH sei seit Januar 2021 im Besitz der Projektakten, «deren Inhalt Gegenstand aktueller Erörterungen im Landtag ist.»

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.