LandesparteitagScheidender NRW-FDP-Chef ruft Partei zum Zusammenhalt auf

veröffentlicht

Ein FDP-Mitglied wirft bei einem Landesparteitag einen Schatten. - © Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild
Ein FDP-Mitglied wirft bei einem Landesparteitag einen Schatten. © Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

Der scheidende nordrhein-westfälische FDP-Landesparteivorsitzende Joachim Stamp hat die Liberalen zum Zusammenhalt aufgerufen, um auch den FDP-Bundesministern in der Ampel-Koalition den Rücken zu stärken. «Wir sollten uns nicht dauernd dafür rechtfertigen, dass wir regieren, sondern wir sollten unsere Erfolge in den Vordergrund stellen», sagte Stamp am Samstag beim Landesparteitag der NRW-FDP mit Blick auf die Liberalen im Bund.

Ein stabiler Landesverband NRW sei wichtig für die Bundespartei. Die Bundesregierung habe derzeit die «wohl härteste Phase überhaupt in der Geschichte zu meistern». Die Ampel sei aber viel stabiler als Koalitionen in Partnerländern und regiere in der Krise gut.

Acht Monate nach dem Debakel bei der NRW-Landtagswahl wollten die Freidemokraten einen Nachfolger für Stamp wählen, der als Konsequenz aus der Wahlniederlage seinen Rückzug angekündigt hatte. Als neuer Parteichef kandidierte FDP-Landtagsfraktionschef Henning Höne.

Die NRW-FDP hatte bei der Landtagswahl 2022 ihr Ergebnis auf 5,9 Prozent halbiert und die Regierungsbeteiligung eingebüßt. «Wir haben das Potenzial, dass wir wieder zurückkommen», sagte Stamp. «Heute beginnt der Neustart unseres Landesverbandes.» Die FDP habe es nach der bitteren Wahlniederlage geschafft, sich nicht mit gegenseitigen Schuldzuweisungen öffentlich zu zerlegen.

Verabschiedet wurde Stamp von Bundesfinanzminister Christian Lindner, der vor ihm bis 2017 Landesvorsitzender der NRW-FDP war. «Du hast die FDP zusammengehalten», würdigte Lindner seinen Parteifreund. Stamp, der bis zur Wahl im Mai 2022 stellvertretender Regierungschef und Landesfamilien- und Flüchtlingsminister war, wird Sonderbevollmächtigter für Migration der Bundesregierung.

Links zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.