WeihnachtsgeschenkeNachhaltige Weihnachten: Diese Geschenkideen aus OWL schonen die Umwelt

Beliebte Geschenke und Umweltschutz? Das passt nicht immer zusammen. Manche Ideen aus Bielefeld, Höxter oder Halle sind aber eine nachhaltigere Alternative.

Andre Schneider

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit. Mit einigen Ideen aus Ostwestfalen-Lippe kann man besonders nachhaltig schenken. - © Pixabay
Weihnachtszeit ist Geschenkezeit. Mit einigen Ideen aus Ostwestfalen-Lippe kann man besonders nachhaltig schenken. © Pixabay

Bei den Ersten beginnt die Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken schon Monate vorher. Dabei zeigt sich ein neuer Trend: Laut Umfragen können sich inzwischen knapp 60 Prozent der Menschen vorstellen, auch Gebrauchtes zu verschenken. Der Clou: "Second Hand" ist nachhaltiger. Es muss aber nicht immer Gebrauchtes sein, um die Umwelt zu schützen.

Bei fast jeder Art von Geschenk gibt es inzwischen Alternativen, die die Auswirkungen für die Umwelt zumindest minimieren.

Das gilt auch für das weiterhin beliebteste aller Präsente. Laut Umfragen liegen Gutscheine noch immer auf dem ersten Platz der Geschenke-Rangliste. Sie sind sowohl kurzfristig zu haben als auch praktisch für den Beschenkten.

Gutscheine: das beliebteste Weihnachtsgeschenk

Die gute Nachricht: Nachhaltige Online-Shops gibt es mittlerweile jede Menge. Die großen Marktführer bieten zumindest einen Bereich mit besonders nachhaltigen Produkten an. Biologisch einwandfreie Schokolade gibt's etwa bei Zotter.

Auch in Ostwestfalen-Lippe gibt es entsprechende Angebote: bei "Fairticken" in Bielefeld zum Beispiel. Der Laden für nachhaltige Mode am Kesselbrink betreibt auch einen Online-Shop. Im Internet werden Kunden beispielsweise in Sachen Pullover fündig. Die Marke "Melaware" ist nach Angaben der Internetseite beispielsweise für Nachhaltigkeit und fairen Handel zertifiziert, anders als große Modehäuser, die ebenfalls Online-Shops betreiben.

Die Betreiber geben aber zu bedenken: Im Laden ist die Auswahl an ökologisch wertvoller und fair gehandelter Mode größer.

Lebensmittel und Süßwaren - was Ostwestfalen-Lippes Hersteller tun

Auf Rang zwei der beliebtesten Weihnachtsgeschenke landen Lebensmittel und – passend für die Weihnachtszeit – Süßwaren. Regionale, saisonale sowie fair gehandelte Produkte versprechen dabei Konsum mit guten Gewissen. Auch in Ostwestfalen-Lippe gibt es jede Menge Anbieter. Selbst große Hersteller von Süßwaren und Lebensmitteln wie Dr. Oetker und Storck setzen bei ihren Verpackungen immer mehr auf Nachhaltigkeit. Stetig werde vor allem die Recyclingfähigkeit verbessert.

Der Herforder Süßwarenhersteller "Weinrich" schaut schon bei der Zutatenauswahl genau hin, wie es auf der Unternehmenswebsite heißt: "Kakao ist der Rohstoff, um den sich bei unserer täglichen Arbeit alles dreht. Deshalb ist es uns sehr wichtig, sozial- und ökosystemfreundliche Anbaumethoden zu unterstützen. Seit Januar 2014 haben wir unsere Produktion komplett auf 100 Prozent zertifizierten Kakao umgestellt."

Weinrich begann 1996 mit der Herstellung von Fairtrade-Schokolade, erweiterte das Bio-Sortiment und legte 2019 erstmals einen Nachhaltigkeitsbericht vor.

Spielwaren für Klein und Groß - sogar aus OWL

Klar, Weihnachten ist für den Nachwuchs etwas ganz Besonderes. Der Nachhaltigkeitsgedanke hat unlängst auch auf dem Spielwaren-Sektor Einzug gehalten. Ganz hoch im Kurs steht dabei Spielzeug aus Holz. Bauklötze ersetzen dabei Klassiker wie Lego und Playmobil, die zum Großteil aus Plastik bestehen.

Die Vorteile: Spielzeug aus Holz ist zeitlos, langlebig und von hohem pädagogischem Nutzen. Ein Anbieter für Holzspielzeug kommt sogar aus Ostwestfalen-Lippe: Der Spielzeughersteller Peiz aus Delbrück-Westenholz bietet eine große Auswahl von Spielwaren aller Art. Im Angebot stehen beispielsweise verschiedene Spielküchen für Kinder. Diese sind im Vergleich zu Plastik-Pendants größerer Online-Shops allerdings deutlich teurer.

Gedruckte Bücher - Händler der Region stellen um

Auch, wenn der Trend immer mehr zu elektronischen Büchern geht, die gedruckten Exemplare landen immer noch häufig unter dem Weihnachtsbaum. Zwar lässt sich der Papierverbrauch beim gedruckten Buch nicht vermeiden, aber auch hier gibt es Optionen. Der Online-Buchhändler "Ecolibri" wirbt damit, "waldneutral" zu sein. Die Überschüsse verwendet das Unternehmen nach eigener Aussage "verantwortungsvoll" und setzt "einen Großteil dafür ein, Bäume und Wälder in Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch in anderen Teilen der Welt, nachhaltig zu schützen sowie neue Bäume anzupflanzen". So würden durch "Ecolibri" mehr Bäume gepflanzt und erhalten, als für die Produktion der Bücher gefällt werden müssten.

Auch Ostwestfalen-Lippes Buchhändler beschäftigt das Thema Nachhaltigkeit. Christiane Lemcke, Inhaberin der Bielefelder Buchhandlung Buchtipp, entschied sich Ende 2019 für einen radikalen Schritt. „Ich wollte die Kette durchbrechen und selbst aktiv werden, statt darauf zu warten, dass andere etwas tun", erklärt sie. Seitdem werden die Bücher und Kalender in ihrem Laden nur noch ohne Folie verkauft. Diese wird von den Mitarbeitern entfernt, gesondert gesammelt und von einem regionalen Unternehmen recycelt. So wissen sie, was mit dem Plastikmüll passiert.

Kleidung: Second Hand boomt auch in OWL

Auch gebrauchte Kleidung eignet sich mitunter noch als Geschenk – das wissen Ostwestfalen-Lippes Second-Hand-Shops nur zu gut. „Ich habe den Eindruck, dass viele nicht mehr unbedingt neue Produkte, sondern eher nachhaltig kaufen“, sagt Simone Hentschel, Inhaberin von "Connis Lädchen" in Kirchlengern (Kreis Herford).

Im Geschäft von Nicole Türich und Sylke Ulrich in Steinheim (Kreis Höxter) gibt es die Kleidung nach Größen sortiert. Von "kleinpreisig bis hochwertig" seien ganz verschiedene Marken dabei, sagt Ulrich. Und auch Kleidungsstücke für ganz verschiedene Anlässe: Overalls für den Winter, Pullover, Outfits für die Konfirmation, bunte Kostüme und noch einiges mehr.

Vor allem bei Kinderkleidung lässt sich beim Second-Hand-Kauf bares Geld sparen. Der Nachwuchs trägt die Stücke aufgrund des Wachstums ohnehin nur einen kurzen Zeitraum.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.