Pandemie-LageFast 3.000 Neu-Infektionen in OWL - Corona-Inzidenz bei 440,8

Bundesweit und regional steigen die Corona-Infektionen an. Verglichen mit den Hochzeiten der Pandemie ist die Lage in den Kliniken entspannt. Der Überblick.

veröffentlicht

NRW-weit meldeten die Gesundheitsämter zuletzt 24.652 Corona-Neuinfektionen. - © Sebastian Gollnow
NRW-weit meldeten die Gesundheitsämter zuletzt 24.652 Corona-Neuinfektionen. © Sebastian Gollnow

Bielefeld (anwi/dpa). In Ostwestfalen-Lippe hat der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und Woche (Sieben-Tage-Inzidenz) am Donnerstag 440,8 erreicht. Das ging aus den am frühen Morgen veröffentlichten Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach wurden innerhalb von 24 Stunden 2.978 neue Coronavirus-Infektionen in Ostwestfalen-Lippe gemeldet.

Ein Mensch starb im Zusammenhang mit einer Infektion (Kreis Lippe). 14 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung mussten auf Intensivstationen in OWL behandelt werden, zwei davon wurden invasiv beatmet. Die mit Abstand höchste Sieben-Tage-Inzidenz in ganz Nordrhein-Westfalen wies am Donnerstag der Kreis Minden-Lübbecke mit 750,3 auf.

Die Angaben über die regionalen und bundesweiten Corona-Neuinfektionen liefern weiterhin nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen und Übermittlungsprobleme zur Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Fast 25.000 Neu-Infektionen in NRW

In Nordrhein-Westfalen lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag bei 395,9. Am Mittwoch hatte der Wert bei 346,7, vor einer Woche 338,6 betragen. Die Gesundheitsämter in NRW meldeten dem RKI zuletzt 24.652 Corona-Neuinfektionen und 27 neue Todesfälle innerhalb eines Tages.

Vergleiche der Daten sind auch hier wegen des Testverhaltens, Nachmeldungen und Übermittlungsproblemen nur eingeschränkt möglich. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen und Todesfälle deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.

Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag bei 462,4. Am Vortag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 414,0 gelegen (Vorwoche: 409,9; Vormonat: 219,1).

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 132.494 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 78.863) und 97 Todesfälle (Vorwoche: 94) innerhalb eines Tages.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 33.652.255 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.