PolizeiwacheNach Sprengstoffalarm: Solinger in Psychiatrie eingewiesen

veröffentlicht

- © Gianni Gattus/dpa/Archivbild
Polizisten tragen nach der Durchsuchung einer Wohnung sichergestellte Beweismittel aus dem Haus. © Gianni Gattus/dpa/Archivbild

Der 23-jährige Solinger, der mit einem selbst gebastelten Sprengsatz auf einer Polizeiwache erschienen war, ist in eine Psychiatrie eingewiesen worden. Das hat ein Polizeisprecher am Donnerstag auf Anfrage mitgeteilt.

Der Mann hatte in der Nacht zum Mittwoch mehrere Einsätze ausgelöst. In der Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof erstattete er Selbstanzeige: Er habe ein Schulgebäude beschädigen wollen.

Als Beamte ihn durchsuchten, stießen sie in seiner Tasche auf eine Rohrbombe und zogen Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts hinzu. Während der Untersuchung kam es zu kurzfristigen Sperrmaßnahmen.

Nach ersten Erkenntnissen ging vom Sprengsatz keine Gefahr für die Schule aus. Die verwendete Menge Schwarzpulver sei dafür vermutlich viel zu gering gewesen. Näheres sollen aber noch genauere Analysen ergeben.

Nach den Äußerungen des Mannes entschloss sich die Düsseldorfer Polizei dazu, noch vor Schulbeginn die Realschule mit Spürhunden zu durchsuchen. Dabei wurde aber nichts Gefährliches entdeckt.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.