EssenBetrunkener malt Zebrastreifen auf die Straße

veröffentlicht

- © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild
Das Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzwagens der Polizei. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Ein 48 Jahre alter Mann hat in Essen einen Zebrastreifen auf eine Straße malen wollen - angeblich um Kinder vor Gefahr zu schützen. Allerdings erreichte er damit laut Polizei zunächst das Gegenteil: Irritierte Autofahrer mussten scharf bremsen, als die ersten Fußgänger den noch nicht vollendeten Zebrastreifen nutzten und über die Straße liefen. Zu einem Unfall kam es aber nicht.

Der betrunkene Maler gab an, die Stelle sei für Kinder nicht sicher, darum bräuchten sie einen Zebrastreifen. Um die frische Farbe, die Autoreifen inzwischen auf der Straße verteilt hatten, wieder zu entfernen, rückte die Feuerwehr aus, später musste die Straßenreinigung hinzugezogen werden. Den 48-Jährigen erwartet nun ein Verfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Zudem werde geprüft, ob er die Reinigungskosten übernehmen muss, hieß es. Der Vorfall ereignete sich am Freitag.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.