Regionalverkehr9-Euro-Ticket dämpft Anstieg der Inflationsrate in NRW

veröffentlicht

Das Neun-Euro-Ticket hat im Juni und Juli den Anstieg der Inflationsrate in Nordrhein-Westfalen abgemildert. Die sogenannten «Preise für kombinierte Personenbeförderungsleistungen» seien in beiden Monaten um jeweils 68,4 Prozent gegenüber den entsprechenden Vorjahresmonaten zurückgegangen, berichtete das statistische Landesamt am Dienstag in Düsseldorf.

Bei der Kategorie «Bahnfahrten im Nahverkehr» seien die Preise im Juni und im Juli jeweils um 37,7 Prozent niedriger gewesen. Beide Preisrückgänge seien im Wesentlichen auf die Einführung des Neun-Euro-Tickets zurückzuführen, berichteten die Statistiker. Die Rückgänge sorgten dafür, dass die Inflationsrate in NRW in beiden Monaten um jeweils 0,9 Prozentpunkte niedriger lag als ohne Ticket. Im Juni lag die Rate bei 7,5 Prozent und im Juli bei 7,8 Prozent.

Zu einer Dämpfung der Inflation hätten auch der sogenannte Tankrabatt sowie der Wegfall der EEG-Umlage für alle Stromkunden ab Juli 2022 geführt, hieß es weiter. Wie sich dies jedoch auf die Inflationsrate ausgewirkt habe, sei wegen der schwankenden Kraftstoffpreise und der Strompreisänderungen nicht ermittelbar.

Links zum Thema
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.