PferdesportBeerbaums Comeback: «Kein Rücktritt vom Rücktritt»

veröffentlicht

- © Uwe Anspach/dpa/Bildarchiv
Der deutsche Springreiter Ludger Beerbaum auf dem Pferd Mila springt über ein Hindernis. © Uwe Anspach/dpa/Bildarchiv

Nach sechs Jahren wird der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum wieder in einem Nationenpreis für die deutsche Springreiter-Equipe starten. Der 58-Jährige aus Riesenbeck wurde von Bundestrainer Otto Becker für den zum Nations Cup zählenden Team-Wettbewerb am Freitag in Hickstead nominiert. Beerbaum wird seine zehnjährige Stute Mila reiten, mit der er in dieser Saison bereits zwei Springen der Global Champions Tour gewonnen hat. Außer Beerbaum benannte Becker noch Marcus Ehning (Borken), der in den Niederlanden lebende Tobias Meyer, Philipp Weishaupt (Riesenbeck) für Hickstead.

«So kurz vor der WM gab es einen kleinen Engpass an Reitern für den Nationenpreis bei der Longines Royal International Horse Show in Hickstead», wird Beerbaum auf seiner Webseite zitiert. Er stehe für die Teilnahme am Turnier zur Verfügung, weil ihm und seinen Pferden der Platz in Hickstead entgegenkommt. «Das ist keine große Sache, es ist kein Rücktritt vom Rücktritt. Natürlich freue ich mich, dem deutschen Team bei diesem Turnier aushelfen zu können.»

Wegen der Weltmeisterschaften im dänischen Herning vom 6. bis 14. August stehen Bundestrainer Becker für das Turnier in England nicht seine Top-Paare zur Verfügung. Vor zwei Wochen waren bereits Europameister André Thieme (Plau am See), Christian Ahlmann aus Marl mit Dominator, Ehning mit Stargold und die in Belgien lebende Jana Wargers auf Limbridge benannt worden. Ersatzreiterin ist Janne Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg) mit Messi.

Beerbaum hatte nach dem Bronze-Gewinn mit der Equipe bei den Olympischen Spielen in Rio und dem Sieg im Nationenpreis-Finale in Barcelona seinen Rückzug aus der Nationalmannschaft verkündet. Er betreibt in Riesenbeck einen eigenen Stall und legt seine Schwerpunkte mittlerweile auf den Pferdehandel und die Organisation von Turnieren. So hatte im vergangenen Jahr die EM der Springreiter auf seiner Anlage stattgefunden. Im kommenden Jahr werden dort die EM-Titel in der Dressur vergeben.

Links zum Thema
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.