Prozess65 Brautpaare um Anzahlung betrogen: Serviceleiter gesteht

veröffentlicht

- © Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. © Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Der ehemalige Serviceleiter eines großen Gastronomiebetriebes in Waltrop (Kreis Recklinghausen) soll 65 Brautpaare um ihre Anzahlungen betrogen haben. Seit Dienstag wird dem 34-jährigen Mann aus Selm vor dem Bochumer Landgericht der Prozess gemacht. Der Angeklagte gab zu, ohne Wissen seiner Chefin die Partyscheune des Hofes für Hochzeitsfeiern vermietet zu haben. Dann habe er die Anzahlungen kassiert und das Geld für sich selbst ausgegeben. Dass er Termine stellenweise doppelt vergeben hatte, fiel deshalb so lange nicht auf, weil wegen der Corona-Pandemie zahlreiche Veranstaltungen im Sommer 2021 ohnehin abgesagt werden mussten.

Mit den rund 227.000 Euro der Brautpaare will der Angeklagte vor allen seine Sportwetten-Sucht finanziert haben. «Ich wette, seit ich 16 Jahre alt bin und komme davon einfach nicht los», hieß es in einer von ihm selbst verlesenen Erklärung. Stellenweise habe er die Wetten vor Beginn seiner Schicht platziert und die entsprechenden Sportwettbewerbe dann auf der Toilette auf seinem Smartphone verfolgt.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.