Cyber-KriminalitätHass-Äußerungen im Internet: Viele Durchsuchungen in NRW

veröffentlicht

- © Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Symbolbild
Eine beleuchtete Tastatur eines Laptops. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Symbolbild

Bei bundesweiten Durchsuchungen wegen Hass-Äußerungen im Internet gibt es am Montag auch Maßnahmen in NRW: Es gebe eine zweistellige Zahl an Razzien und etwa 34 Beschuldigte, sagte ein Sprecher der zuständigen Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) in NRW der Deutschen Presse-Agentur.

Der Einsatz wird vom Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz koordiniert. «Hass und Hetze haben in unserer Gesellschaft keinen Platz», hatte der Innenminister von Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz (SPD), am Morgen erklärt. «Wir reagieren mit aller Deutlichkeit - in der realen Welt und in der virtuellen.»

Nach Hass-Äußerungen im Anschluss an die Tötung von zwei Polizeibeamten am 31. Januar im Landkreis Kusel hatte Lewentz eine Ermittlungsgruppe «Hate Speech» beim Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz eingerichtet.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.