NRWGroßes Stühlerücken im Plenarsaal des Landtages

veröffentlicht

- © Federico Gambarini/dpa/Archivbild
Stühle liegen im Plenarsaal. © Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Im Landtag von Nordrhein-Westfalen sind nach der Wahl auch die Handwerker gefragt: Im Plenarsaal muss die Position der Tische und Stühle dem Platzbedarf der Fraktionen angepasst werden. Die Vorarbeiten dazu hätten bereits begonnen, sagte ein Parlamentssprecher am Dienstag auf dpa-Anfrage. Allerdings stehe der neue Sitzplan noch nicht fest. Bei den Arbeiten würden notwendige kleine Reparaturen gleich miterledigt.

Die Grünen-Fraktion ist durch die Wahl kräftig gewachsen, aber auch die CDU-Fraktion hat deutlich mehr Abgeordnete als vorher. Die Fraktionsstärke von SPD, FDP und AfD nahm hingegen ab. Nach dem alten Sitzplan sind aus Sicht des Landtagspräsidiums von links nach rechts SPD, Grüne, CDU, FDP und AfD im Plenarsaal angeordnet. Im neu gewählten Bundestag hatte es sogar eine Debatte über die Reihenfolge im Sitzungssaal gegeben.

Nicht nur im Plenarsaal muss der vorhandene Platz jetzt neu verteilt werden. Infolge des Wahlergebnisses sind auch Räume zu tauschen und neu zu vergeben. Die Landtagsverwaltung befinde sich derzeit in Abstimmung mit den Fraktionen über die konkrete Raumvergabe, erklärte der Sprecher. Ein Komplettumzug einzelner Fraktionen innerhalb des Landtags sei derzeit nicht vorgesehen.

Das 1988 eröffnete Landtagsgebäude war ursprünglich nur für drei Fraktionen geplant, wie der Sprecher erläuterte. Bei fünf Fraktionen sei der Bedarf an Sitzungsräumen und Büros entsprechend höher. Deswegen seien die Fraktionen und die Verwaltung des Landtags aktuell auf drei Gebäude in Düsseldorf verteilt. Auch durch neue Formate der Bürgerbeteiligung wachse der Bedarf an Sitzungsräumen enorm. Um diesen Anforderungen an ein modernes Parlament zu begegnen, habe der Landtag vergangenes Jahres die Errichtung eines Erweiterungsbaus beschlossen, der in unmittelbarer Nähe am Rheinturm entstehen soll.

Links zum Thema
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.