NRWHausdurchsuchung nach Impf-Panne: Stadt entschuldigt sich

veröffentlicht

- © David Inderlied/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Eine Panne beim Solinger Impfmobil hat einer Frau nach ihrer Booster-Impfung mächtigen Ärger gebracht: Wegen eines vermeintlich gefälschten Impfausnachweises stand plötzlich die Polizei für eine Hausdurchsuchung vor ihrer Tür. Nach Angaben eines Stadt-Sprechers vom Mittwoch hatte die Frau sich bei dem Impfmobil ihre Corona-Auffrischungsimpfung geholt. Beim Ausstellen des Impfzertifikats in einer Apotheke seien dann Unstimmigkeiten aufgefallen, so dass die Mitarbeiterin das Gesundheitsamt informiert habe.

Da der Verdacht bestand, dass die Frau den Impfnachweis gefälscht haben könnte, schaltete das Gesundheitsamt die Staatsanwaltschaft ein, die daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss erwirkte, sagte der Sprecher. Doch dann habe sich herausgestellt, dass beim Impfmobil ein fehlerhaftes Etikett verwendet worden sei. Die Stadt habe sich bei der Frau entschuldigt und werde ihre Anwaltskosten übernehmen.

Derselbe Etiketten-Fehler betreffe noch 60 weitere Geimpfte. Diese seien alle informiert worden und erhielten im Nachhinein ein korrektes Etikett. Das «Solinger Tageblatt» hatte berichtet.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.