Zwischen Weser und RheinAutofahrer nach Verfolgungsfahrt ins Krankenhaus gebracht

veröffentlicht

- © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet. © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Bei einer Verfolgungsfahrt mit mehreren Streifenwagen im Kreis Warendorf ist ein 40 Jahre alter Autofahrer leicht verletzt worden. Der Fahrer sei am frühen Montagmorgen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit. Auch ein Polizist sei bei dem Einsatz leicht verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Fahrer in Ahlen einer Verkehrskontrolle entziehen wollen und war geflüchtet. Streifenpolizisten folgten ihm demnach durch mehrere Städte im Kreis. Dabei habe der 40-Jährige mehrmals vorsätzlich Streifenwagen gerammt und beschädigt, hieß es.

Die Verfolgung endete laut Polizeiangaben in der Auffahrt zur Autobahn 2 bei Beckum. Dort sei der Mann mit hoher Geschwindigkeit ins Schleudern geraten und habe sich bei dem darauffolgenden Unfall verletzt, sagte eine Sprecherin der Polizei. In dem Auto des 40-Jährigen sei später eine Schreckschusswaffe gefunden worden, teilte die Polizei weiter mit. Zudem seien die Kennzeichen gestohlen gewesen.

Der Mann ohne festen Wohnsitz sei bereits polizeibekannt und vorläufig festgenommen worden. Weitere Details zu den Umständen seien noch nicht eindeutig geklärt, sagte die Sprecherin. Geprüft werde auch, ob der Fahrer bei seiner Flucht am Straßenrand geparkte Autos beschädigt habe.

Links zum Thema
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.