Zwischen Weser und RheinNRW-Inflationsrate zieht an: Alltagsprodukte nun teurer

veröffentlicht

Der Alltag hat sich deutlich verteuert in Nordrhein-Westfalen. Die Inflationsrate in dem Bundesland habe im März bei 7,6 Prozent gelegen, teilte das Statistikamt IT.NRW am Mittwoch in Düsseldorf mit. So hoch war also der Preisaufschlag eines durchschnittlichen Warenkorbs ausgewählter Alltagsprodukte im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Im Februar hatte die Teuerungsrate noch bei 5,3 Prozent gelegen. Besonders die starken Preisaufschläge bei Energie machten sich im März bemerkbar - Heizöl zum Beispiel verteuerte sich im Vergleich zum Februar um fast 50 Prozent. Kartoffeln wurden ein Viertel teurer, auch Paprika zogen im Preis an.

Links zum Thema
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.