Zwischen Weser und RheinNRW will Kindern aus Ukraine Schulbesuch ermöglichen

veröffentlicht

- © Guido Kirchner/dpa/Symbolbild
Rucksäcke sind im Klassenzimmer aufgehängt. © Guido Kirchner/dpa/Symbolbild

Nordrhein-Westfalen will geflüchteten Kindern aus der Ukraine schnellstmöglich einen Schulbesuch ermöglichen. Angesichts der russischen Invasion bereite das Schulministerium in enger Abstimmung mit den Schulträgern alles Notwendige vor, hieß es am Dienstag auf Anfrage. «Mit großer Besorgnis blicken wir auf den Krieg in der Ukraine, der tausende Ukrainerinnen und Ukrainer zur Flucht zwingt», sagte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Darunter seien viele Kinder und Jugendliche. «Nordrhein-Westfalen steht zu seiner Verantwortung und heißt die Menschen, die sich bei uns vor dem Krieg in Sicherheit bringen, willkommen.»

NRW habe eine gute schulische Integrationsinfrastruktur, so dass Kinder und Jugendliche «schnell und flexibel» in den Schulen aufgenommen werden könnten, sagte die Ministerin. «Ein Schulbesuch eröffnet den Geflüchteten nicht nur Kontakt zu Gleichaltrigen, sondern gibt ihnen in dieser schweren Zeit auch ein Stück Alltagsstruktur und Normalität und damit das Gefühl von Sicherheit zurück.»

Ihr sei bewusst, dass die Schulen und die Schulträger derzeit bereits durch die Corona-Pandemie besondere Herausforderungen zu bewältigen hätten, betonte Gebauer. «Wir werden daher nichts unversucht lassen, um zusätzliche Maßnahmen zur Unterstützung unserer Schulen auf den Weg zu bringen.» Schon jetzt unterstütze das Ministerium Lehrkräfte gezielt im Umgang mit dem Krieg in der Ukraine und habe ihnen eine digitale Materialsammlung zukommen lassen.

Der russische Einmarsch führe in großen Teilen der Schulgemeinde zu Unsicherheiten und Ängsten und werfe für alle Beteiligten schwer zu beantwortende Fragen auf, hieß es in einer Schul-Mail aus Düsseldorf. Im Umgang mit dem Ukraine-Krieg gehe es vor allem darum, verantwortungsvoll mit den Ängsten von Kindern und Jugendlichen umzugehen und den Schulfrieden auch bei etwaigen Konflikten zwischen Schülerinnen und Schülern zu sichern.

Links zum Thema
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.