Üben für den ErnstfallMit Fotostrecke: Bundeswehr auf Gütersloher Flughafen im Einsatz

Entgiftung und Entstrahlung von verwundeten Soldaten will gelernt sein. Deshalb trainiert ein Sanitätsregiment aus Rheinland-Pfalz auf dem Areal der früheren Princess Royal Barracks unter realistischen Bedingungen für den Ernstfall.

Christian Bröder

Ein verwundeter Soldat ist mit chemischen Kampfstoffen in Berührung gekommen: In Gütersloh hat die Bundeswehr der NW demonstriert, was mit verwundeten Einsatzkräften im Fall einer Verstrahlung oder Vergiftung geschieht. Vor der Behandlung geht es in die landgestützte Patienten-Dekontaminationseinrichtung. - © Andreas Frücht
Ein verwundeter Soldat ist mit chemischen Kampfstoffen in Berührung gekommen: In Gütersloh hat die Bundeswehr der NW demonstriert, was mit verwundeten Einsatzkräften im Fall einer Verstrahlung oder Vergiftung geschieht. Vor der Behandlung geht es in die landgestützte Patienten-Dekontaminationseinrichtung. © Andreas Frücht

Gütersloh. Die Morgensonne brennt die letzten Reste Tau von der Landebahn auf dem ehemaligen Militärflughafen in Gütersloh, während das unheilvolle Szenario seinen Lauf nimmt: Ein verletzter Soldat, in Kampfmontur und mit Atemschutzmaske auf dem Gesicht, wird auf einer Trage abgelegt. Leutnant zur See Juliane Hinrichs (35) schildert: „Er hat eine Kopfplatzwunde, die genäht werden muss."

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • Alle Artikel lesen
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Spar-Aktion

5 € 9,90 € / Monat
  • 12 Monate alle Artikel lesen – rund 50 % Rabatt

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • Alle Artikel lesen
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.