RegionFeldjäger der Bundeswehr: Was macht die Militärpolizei in Gütersloh?

Eine Kolonne von Sanitätern sollte in Richtung des ehemaligen Gütersloher Flughafens verlegt werden. Dabei erhielten sie Unterstützung von der Militärpolizei.

Christian Bröder

Bei den Feldjägern handelt es sich um die Militärpolizei der Bundeswehr. - © Christian Bröder
Bei den Feldjägern handelt es sich um die Militärpolizei der Bundeswehr. © Christian Bröder

Gütersloh. Truppenbewegungen der Bundeswehr sind im Großraum Gütersloh ein eher seltener Anblick. Deshalb hat ein Einsatz von Feldjägern aus Augustdorf sowie die Durchfahrt einer Kolonne im dichten Nachmittagsverkehr auf der Bundesstraße 61 am Dienstag für Aufsehen gesorgt.

Hintergrund der Aktion: Ein Sanitätsregiment aus Rheinland-Pfalz führt auf dem weitläufigen Gelände des ehemaligen Gütersloher Militärflughafens an der Marienfelder Straße (B 513) eine einwöchige Übung durch.

Dafür reisten die Soldaten der dritten Kompanie des Sanitätsregimentes II „Westerwald" aus Rennerod (Westerwaldkreis) am Dienstag in einem Konvoi an. Noch ehe die Kolonne mit 14 Fahrzeugen die A2 in Richtung Flughafen verlassen hatte, bezogen Mitglieder der fünften Kompanie des Feldjägerregimentes 2 aus Augustdorf entlang der Strecke an der B 61 ihre Posten. „Wir haben den Anmarsch des Sanitätsregiments verkehrstechnisch gesichert", erklärte ein Bundeswehrsprecher aus Augustdorf auf Anfrage der NW.

Militärpolizei begleitet häufiger Transporte

Bei den Feldjägern handelt es sich um die Militärpolizei der Bundeswehr. In dieser Funktion begleiten sie häufig militärische Transporte oder Verlegungen.

Das Sanitätsregiment II „Westerwald" stellt mobile und verlegefähige Soldaten für die weltweite Unterstützung von Einsätzen und anerkannten Missionen. „In Gütersloh werden verschiedene Dinge geübt, unter anderem die Bahnverladung und die Dekontamination von Verwundeten", teilte ein Sprecher des Presse-und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr aus Koblenz mit.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.