SpengeNach Hammer-Attacke und Flucht: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Der 27-Jährige soll in einer Asylunterkunft in Spenge einen 37-jährigen Mitbewohner mit Hammer und Messer schwer verletzt haben. Wie es zu dem Fahndungserfolg kam.

Ekkehard Wind

Der Tatverdächtige wurde festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. - © picture-alliance/ dpa
Der Tatverdächtige wurde festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. © picture-alliance/ dpa

Spenge. Der entscheidende Tipp kam aus der Bevölkerung: Die Polizei hat den 27-jährigen Tatverdächtigen gefasst, der in einer städtischen Asylunterkunft in Spenge einen 37-jährigen Mitbewohner mit einem Hammer und einem Messer schwer verletzt haben soll.

Am Freitag, 22. Juli, erhielt die Polizei in Herford aus der Bevölkerung einen Hinweis, wonach sich der Tatverdächtige möglicherweise unberechtigten Zutritt zu einer Unterkunft an der Griesenbruchstraße in Spenge verschafft haben soll.

Daraufhin eilten zivile Einsatzkräfte nach Spenge. Sie trafen den 27-Jährigen in der Unterkunft an und nahmen ihn fest. Er hatte nach Angaben der Polizei zuvor noch versucht, sich in einem Schrank zu verstecken, wurde letztendlich bei der Durchsuchung aber von den Einsatzkräften entdeckt.

Der 37-Jährige musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus

Zu der Auseinandersetzung zwischen dem 27-jährigen Marokkaner und seinem 37-jährigen Mitbewohner aus Ägypten war es am Mittwoch, 20. Juli, in der Asylunterkunft an der Poststraße gekommen. Der 37-Jährige musste mit schweren Verletzungen an Kopf und Hals ins Krankenhaus gebracht werden.

Zeugen hatten beobachtet, wie ein Mann nach der Auseinandersetzung über einen Balkon im ersten Stock auf eine Hecke sprang. Geflüchtet sein soll der Mann in Richtung Lönsweg.

Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen verlief zunächst ohne Erfolg. "Ob er sich in dem Zeitraum zwischen Mittwoch und Freitag in Spenge versteckt hat, ist unklar. Dies müssen die Befragungen des 27-Jährigen ergeben", sagt Herfords Polizeisprecherin Simone Lah-Schnier.

Der dringend Tatverdächtige wurde am Samstagnachmittag, 23. Juli, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld einem Richter des Amtsgerichts Bielefeld vorgeführt. Dieser habe Untersuchungshaft wegen gefährlicher Körperverletzung angeordnet, teilt die Polizei mit.