RegionMordkommission fasst flüchtigen Rollerfahrer - der sitzt jetzt in U-Haft

Zivilen Einsatzkräften gelang es, das Tatfahrzeug im Hinterhof eines Wohnhauses im Leineweberweg in Spenge ausfindig zu machen.

veröffentlicht

- © Pixabay Themenfoto
© Pixabay Themenfoto

Bielefeld/Herford. Wie berichtet, hatte sich ein unbekannter Rollerfahrer am Montag, 11. Juli, einer Verkehrskontrolle entzogen, indem er eine Polizistin rammte und schwer verletzte. Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen erfolgte die Festnahme eines Tatverdächtigen, gegen den ein Untersuchungshaftbefehl erlassen wurde.

Durch umfangreiche Ermittlungen der Mordkommission "Roller", unter der Leitung des Ersten Kriminalhauptkommissars Markus Mertens, konnten vielversprechende Informationen zu einem möglichen Aufenthaltsort des gesuchten Rollerfahrers in Spenge erlangt werden. Zivilen Einsatzkräften gelang es schließlich im Rahmen der gezielten Fahndung, das Tatfahrzeug im Hinterhof eines Wohnhauses im Leineweberweg in Spenge ausfindig zu machen.

Anschließende Durchsuchungsmaßnahmen führten am Donnerstag, 14. Juli, gegen 17:00 Uhr, zur Festnahme einer männlichen Person. Der Mann leistete keinen Widerstand. In der Wohnung wurden auch die Bekleidung und der neongelbe Helm aufgefunden, die der Rollerfahrer während der Tat getragen hatte.

Mordkommission wird in Spenge fündig

Bei der festgenommenen Person handelt es sich um einen 50-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz. Gegenüber den Ermittlern gestand der Mann, dass er der gesuchte Rollerfahrer sei. Der Motorroller und weitere Beweismittel wurden sichergestellt. An dem aufgefundenen Roller stellten die Ermittler Unfallspuren fest, die mit den Beschädigungen am Einsatzfahrzeug, eines Zauns und den Daten des VU-Teams korrespondieren.

Der dringend Tatverdächtige wurde am Freitagmittag, 15. Juli, auf Antrag von Staatsanwalt Christopher York von der Staatsanwaltschaft Bielefeld einem Richter des Amtsgerichts Bielefeld vorgeführt. Dieser ordnete einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit einer gefährlichen Körperverletzung an.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.