Verdächtiger flüchtigAxtmord in Kalletal: Polizei setzt 5.000 Euro Belohnung aus

Die Ermittler lassen nichts unversucht, um den dringend Tatverdächtigen noch zu ergreifen. Der Oberstaatsanwalt erklärt, wie Bürger Hinweise erkennen.

Janet König

- © Andreas Frücht
© Andreas Frücht

Noch hat die Mordkommission die Hoffnung nicht aufgegeben, den mutmaßlichen Axtmörder Elchin A. aufzuspüren. Die Detmolder Staatsanwaltschaft hat daher den nächsten Fahndungsschritt eingeleitet und je 5.000 Euro Belohnung für „gute Hinweise" zum Verbleib des dringend Tatverdächtigen (36) ausgesetzt.

Laut Oberstaatsanwalt Christopher Imig hofft man mit der Belohnung den Ermittlungen noch einen „leichten Stupser" zu verpassen und dadurch eventuell an bisher noch unbeachtete Hinweise zu gelangen. „Es ist ein schweres Delikt und man will nichts unversucht lassen", sagt der Detmolder Oberstaatsanwalt. Hinweise auf Komplizen, die bisher wie in anderen Fällen durchaus üblich absichtlich dichtgehalten haben könnten, gebe es dagegen nicht.

Obwohl Elchin A. jetzt schon länger als eine Woche auf der Flucht sei, hätten die Ermittler weiterhin die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass sich der Gesuchte noch in der Nähe des Tatorts rund um Kalletal oder Rinteln versteckt.

Mit weiteren Plakaten an Campingplätzen, Kleingartenanlagen, Tankstellen und Lebensmittelgeschäften wolle die Polizei dafür sensibilisieren. Wer gestohlene Lebensmittel oder aufgebrochene Gartenhütten bemerkt, soll dies ebenfalls melden.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.