BielefeldMotiv wird weiter gesucht: Amok-Täter von Bielefeld in der Psychiatrie

Die Bielefelder Polizei führt den Verdächtigen am Samstag einem Haftrichter vor und schaltet ein Portal frei zum Hochladen von Fotos und Videos von der Tat.

Stefan Becker

SEK-Beamte aus allen Teilen in NRW waren zum Einsatz nach Senne geeilt. - © Andreas Zobe
SEK-Beamte aus allen Teilen in NRW waren zum Einsatz nach Senne geeilt. © Andreas Zobe

Bielefeld. Den festgenommenen 20-jährigen Bielefelder, der im Verdacht steht, am Freitagmittag die Amoktat am Berufskolleg Senne geplant und durchgeführt zu haben, führten Polizisten heute dem zuständigen Richter beim Landgericht Bielefeld vor, wie Polizeisprecher Stefan Bökenkamp am späten Samstagnachmittag mitteilte.

Noch am Freitagabend hätten Beamte der Bielefelder Polizei das Zimmer des 20-jährigen durchsucht - er lebt in einer Betreuungseinrichtung. Die Ermittler erhoffen sich durch die Auswertung der sichergestellten Gegenstände weitere Hinweise zur seiner Person und dem Motiv der Tat.

"Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, insbesondere Bild- und Videomaterial zu den Geschehnissen an der Schule der Polizei über das geschaltete Hinweisportal unter https://nrw.hinweisportal.de/ für die Ermittlungen zur Verfügung zu stellen", sagt Bökenkamp.

Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass der Beschuldigte an einer psychischen Vorerkrankung leidet. Entsprechend habe der zuständige Richter gegen den Bielefelder einen Unterbringungsbefehl für die Forensische Psychiatrie erlassen.

Hier gibt es die Chronik zur Tat.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.