ErmittlungenICE "beschossen": Fünf Zugscheiben bei Bielefeld zerstört

Schüsse, Steinwurf oder Unfall? Der Schnellzug muss nach dem Vorfall länger im Hauptbahnhof stoppen. Die Polizei ermittelt.

Jens Reichenbach

Polizeieinsatz am Bahnhof. Der beschädigte ICE musste vorübergehend stoppen, konnte aber weiterfahren. - © Bundespolizei
Polizeieinsatz am Bahnhof. Der beschädigte ICE musste vorübergehend stoppen, konnte aber weiterfahren. © Bundespolizei

Bielefeld. Fünf gesplitterte Scheiben haben den ICE von Hamm nach Berlin am Mittwochvormittag zu einem längeren Stopp im Hauptbahnhof Bielefeld gezwungen. Die geschockten Fahrgäste wurden mit der Durchsage der Zugbegleiterin konfrontiert, dass der Zug beschossen worden sei. Zum Glück sei aber nichts passiert, twitterte ein Fahrgast während des unfreiwilligen, etwa 40-minütigen Aufenthalts in Bielefeld.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen