Region"Bild der Zerstörung": Tornados verwüsten Paderborn, Höxter und Lippstadt

Das Gewittertief Emmelinde hat Ostwestfalen-Lippe mit am schwersten getroffen. Paderborn wurde verwüstet, auch andernorts gab es Schäden.

Wiebke Wellnitz, Björn Vahle, Angela Wiese

 Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein Westfalen, steht neben der Kirche von Lippstadt Hellinghausen vor den Trümmern des heruntergefallenen Kirchturms. - © dpa
 Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein Westfalen, steht neben der Kirche von Lippstadt Hellinghausen vor den Trümmern des heruntergefallenen Kirchturms. © dpa

Das Tief Emmelinde hat Teile von Nordrhein-Westfalen schwer getroffen. Mit am schlimmsten traf es Paderborn. Dort wurden laut Polizei 43 Personen verletzt. 30 Menschen wurden auch am Abend noch in Paderborner Krankenhäusern behandelt. 13 Personen sind schwerer verletzt. Ein Polizist wurde im Einsatz von einer Windböe erfasst und mehrere Meter durch die Luft gewirbelt. Eine Frau musste in eine Klinik nach Bielefeld verlegt werden, sie schwebte am Samstagmorgen noch immer in Lebensgefahr.

Sowohl in Paderborn als auch im etwa 35 Kilometer entfernten Lippstadt richteten Tornados schwere Verwüstungen an, die Polizei sprach von einer "Schneise der Verwüstung". Der Deutsche Wetterdienst bestätigte die Sichtungen am Samstagmorgen. Außerdem sei ein Tornado durch den Höxteraner Stadtteil Lütmarsen gezogen. Ein solcher kann laut DWD entstehen, wenn starke Temperaturgegensätze herrschen und Luft aufsteigt bzw. gehoben wird.

An der Zentralen Omnibushaltestelle in Paderborn wurde ein Straßenzug verwüstet. - © Marc Schröder
An der Zentralen Omnibushaltestelle in Paderborn wurde ein Straßenzug verwüstet. (© Marc Schröder)

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst machte sich am Samstagnachmittag vor Ort ein Bild der Lage.

Die Schäden waren am Abend noch nicht komplett überschaubar, allein in Paderborn spricht die Polizei von "Millionenschäden". Die Polizei sei zu mehr als 200 Einsätzen ausgerückt. Straßen wurden überschwemmt, Bäume knickten ab und begruben Autos unter sich, Dächer wurden abgedeckt oder ganze Fassaden abgerissen. Userin @nastjax02 sendete der Redaktion dieses Video, das die Lage während des Unwetters am SB-Markt in Paderborn zeigen soll:

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Am Samstag liefen seit dem frühen Morgen die Aufräumarbeiten weiter. Dabei sei weiter große Vorsicht geboten: Es bestehe Gefahr durch lose Dachziegel sowie instabile Bäume und Äste, wie die Stadt Paderborn und der Kreis Soest warnten. „Noch immer gilt der dringende Appell an die Bewohner in den Schadensgebieten, zur eigenen Sicherheit in den Häusern zu bleiben", teilte die Polizei in Paderborn mit.

Auch im Kreis Höxter richtete das Unwetter schwere Schäden an, entwurzelte Bäume, deckte Dächer ab. In Bielefeld wurden während des Unwetters einige Straßen überschwemmt. Für mehrere Feuerwehreinsätze sorgten auch im Kreis Herford vor allem Regenmassen, aber auch abgedeckte Dächer. Im Kreis Gütersloh rückten Retter vor allem zu überfluteten Kellern aus.

Das Tief zog am Abend nach Osten ab - und sorgte in anderen Teilen Deutschlands für Schäden. Beim Unwetter in Rheinland-Pfalz starb ein Mann in einem unter Wasser stehenden Keller. Der 38-Jährige erlitt beim Betreten des Kellers einen Stromschlag. In Mittelfranken in Bayern wurden 14 Menschen beim Einsturz einer Holzhütte verletzt, darunter mehrere Kinder.

Am Samstag entspannte sich das Wetter deutlich: In Ostwestfalen-Lippe ist es wechselnd bewölkt.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.