Kriegsflüchtlinge in BielefeldFachkraft statt Flüchtling: Ukrainerinnen wollen wieder arbeiten

Eine Radiologin aus Kiew hat einen Job im Klinikum Mitte in Aussicht. Nicht nur sie ist hoch qualifiziert - und könnte Bielefeld weiterhelfen.

Ivonne Michel

Freysa (37), Radiologin aus Kiew, und Juliia (36), Krankeschwester aus Charkiw, lernen fleißig Deutsch, damit sie möglichst bald wieder Menschen helfen können. - © Andreas Zobe
Freysa (37), Radiologin aus Kiew, und Juliia (36), Krankeschwester aus Charkiw, lernen fleißig Deutsch, damit sie möglichst bald wieder Menschen helfen können. © Andreas Zobe

Bielefeld. Freysa hat schon einiges geschafft: Aus der Flüchtlingsunterkunft an der Meisenstraße konnte sie in eine eigene Wohnung ziehen, ihre beiden Kindern (11 und 13) gehen seit einigen Wochen aufs Ratsgymnasium. Ihr nächstes Ziel: Wieder als Radiologin zu arbeiten, wie zuhause in Kiew. Ein erstes, positives Vorstellungsgespräch im Klinikum Bielefeld hatte sie bereits. Nicht nur Freysa ist hoch qualifiziert und möchte möglichst schnell wieder arbeiten hier in Bielefeld.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.