RegionErste Hilfe für Entenkinder: Küken-Retter auf Krankenhaus-Dach

Hausente Franziska lässt aus alter Gewohnheit ihre Jungen wieder auf dem Dach des Franziskus-Hospitals schlüpfen, damit sie gleich die große, weite Welt sehen.

Stefan Becker

Retter Waldemar in Aktion mit typischer Handhaltung. - © Franziskus-Hospital
Retter Waldemar in Aktion mit typischer Handhaltung. © Franziskus-Hospital

Bielefeld. Am Freitag posteten die Mitarbeiter des Franziskus Hospitals in Bielefeld die jüngste Heldentat des Hauses. Und die passierte diesmal nicht im OP oder in der Ambulanz - sondern auf dem Dach:

Entenmutter Franziska zeigt dem Nachwuchs ihr Terrain. - © Franziskus-Hospital
Entenmutter Franziska zeigt dem Nachwuchs ihr Terrain. (© Franziskus-Hospital)

"Wenn unsere brutplatztreue Hausente Franziska mit ihrer alljährlichen waghalsigen Abseilaktion wieder einmal sich und vor allem ihren zuvor auf dem Krankenhausdach liebevoll fertig bebrüteten Nachwuchs in Gefahr bringt, ist einer zuverlässig für die Rettungsaktion da: Telekommunikationstechniker Waldemar."

Wie die Bilder zeigen, kletterte der routinierte Küken-Beschützer mit seinem speziellen Notfall-Karton aufs begrünte Dach und machte sich im Entengang behutsam ans Einsammeln des flauschigen Nachwuchses. Dass er seinen Einsatz in luftiger Höhe nicht verpasste, dafür sorgte lautstark die fürsorgliche Mutter der acht watschelnden Wichte:

Lesen Sie auch:Exotische Spinne im Aldi ausgebüxt: Dieses Paar hat bei der Suche geholfen

Die acht Geschwister im sicheren Transport-Karton. - © Franziskus-Hospital
Die acht Geschwister im sicheren Transport-Karton. (© Franziskus-Hospital)

"Er hat in den vergangenen Jahren nicht nur mit seinen Kollegen die Dachrinnen mit Kaninchendraht entenkükensicher abgedeckt, sondern klettert natürlich auch selbst beherzt aufs Dach, wenn die lernresistente Franziska laut nach seiner Hilfe quakt. Und das tut sie. Jahr für Jahr. So auch gestern. Aber alle Küken sind heile runtergekommen und wohlauf - dank Waldemar."

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.