PolizeiermittlungBrutale Schläger gesucht: Polizei zeigt ungewöhnlich gute Fahndungsfotos

Sieben junge Männer prügeln im Bielefelder Hauptbahnhof auf 19-Jährigen ein. Die Polizei zeigt Aufnahmen der Tatverdächtigen.

Jens Reichenbach

Die sieben junge Männer sollen im Bahnhofstunnel einen 19-Jährigen verprügelt und möglicherweise auch ausgeraubt haben. - © Wolfgang Rudolf
Die sieben junge Männer sollen im Bahnhofstunnel einen 19-Jährigen verprügelt und möglicherweise auch ausgeraubt haben. © Wolfgang Rudolf

Bielefeld. Mit ungewöhnlich guten Fahndungsfotos sucht die Polizei aktuell mehrere Tatverdächtige, die im Hauptbahnhof an einer gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung beteiligt gewesen sein sollen. Die jungen Männer sind auf den Bildern, die von den Überwachungskameras des Hauptbahnhofs stammen, gestochen scharf zu erkennen.

Diese jungen Männer werden aktuell von der Polizei wegen gefährlichen Körperverletzung im Hauptbahnhof gesucht. - © Polizei
Diese jungen Männer werden aktuell von der Polizei wegen gefährlichen Körperverletzung im Hauptbahnhof gesucht. (© Polizei)

Anlass der Fotofahndung ist eine Prügelattacke auf einen 19-Jährigen. Die Täter sollen zu einer siebenköpfigen Gruppe junger Männer gehören, die in der Nacht auf Samstag, 16. Oktober 2021, ihr Opfer angriffen und mit Schlägen verletzten. Die Kripo geht angesichts der dokumentierten Videoaufnahmen von einer Tatzeit um 4.10 Uhr aus.

Auch Handy, Bankkarte und Bargeld verschwunden

Der betrunkene Bielefelder und die Täter gerieten laut Polizei im Bahnhofstunnel aneinander. Doch es ging wohl nicht nur um eine reine Prügelei. Später bemerkte der leicht verletzte Bielefelder, dass ihm sein Mobiltelefon, seine Bankkarte und Bargeld fehlten. Deshalb besteht zudem der Verdacht einer Raubtat gegen die Gruppe.

Auch diese jungen Männer werden nach der Gewalttat gesucht. Sie sollen auf einen 19-Jährigen losgegangen sein. - © Polizei
Auch diese jungen Männer werden nach der Gewalttat gesucht. Sie sollen auf einen 19-Jährigen losgegangen sein. (© Polizei)

Die Kriminalpolizei bittet nun – sieben Monate nach der Tat – die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Identifizierung der sieben jungen Männer. Die Veröffentlichung von Fahndungsfotos zu Delikten der mittleren Kriminalität ist erst nach ausführlichen Ermittlungen der Kripo möglich, heißt es immer wieder von den Ermittlungsbehörden.

Keine Ermittlungsansätze mehr

Erst wenn alle anderen Ermittlungsansätze keine neuen Erkenntnisse vermuten lassen, kann ein Richter einer Veröffentlichung von solchen Fotos zustimmen. Das erklärt den zeitlichen Verzug bei der Veröffentlichung.

Hinweise zur Identifizierung der Männer erbittet das Kriminalkommissariat 14 unter Tel. (05 21) 54 50.

Lesen Sie auch: Wann die Polizei im Kreis Gütersloh Fahndungsfotos veröffentlichen darf

1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.