Belästigung und GewaltSexuelle Übergriffe im Gesundheitssektor: Drei Frauen aus OWL berichten

Eine Studie zeigt, dass viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen bereits sexuelle Belästigung und Gewalt erleben mussten. Doch was bedeutet das für Betroffene? Einblicke liefern drei Pflegekräfte aus der Region.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen haben sexuelle Belästigung und Gewalt erlebt, auch in der Altenpflege. - © picture alliance
Viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen haben sexuelle Belästigung und Gewalt erlebt, auch in der Altenpflege. © picture alliance

Berlin/Bielefeld. Sie retten Leben, versorgen, kümmern sich und hören zu. Mitarbeiter im Gesundheitswesen sind in schweren Stunden und Lebensphasen für Menschen da, die aufgrund von Krankheit, Behinderung oder Alter auf Hilfe angewiesen sind. Doch während dieser oft aufopferungsvollen Arbeit erfahren sie nicht nur Wertschätzung und Dankbarkeit, sondern immer wieder auch sexuelle Belästigung und Gewalt. Studien zeigen, dass Menschen in Gesundheitsberufen besonders häufig Opfer sexueller Übergriffe werden. Drei Frauen aus OWL erzählen, welche Angriffe sie als Pflegekräfte schon erleben mussten, wie sie damit umgehen und was das für ihr Leben bedeutet.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Nur für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • OWL 2022

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.