Gefahr für Mütter und KinderCoronavirus kann Plazenta zerstören: Mehr Totgeburten durch Covid-19

Eine neue Studie zeigt erstmals, was nach einer Infektion im Körper einer Schwangeren passieren kann. Impfungen können Schwangere und Ungeborene schützen.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Infizieren sich ungeimpfte Frauen während der Schwangerschaft mit dem Coronavirus, steigt das Risiko für Totgeburten. - © picture alliance
Infizieren sich ungeimpfte Frauen während der Schwangerschaft mit dem Coronavirus, steigt das Risiko für Totgeburten. © picture alliance

Atlanta/Berlin/Bielefeld. Dass eine Infektion mit dem Coronavirus in der Schwangerschaft schwerwiegende Folgen für Mutter und Fötus haben kann, ist seit Langem bekannt. Eine neue Studie zeigt nun erstmals, was nach einer Infektion im Körper einer Schwangeren passieren kann. Demnach sind Totgeburten und Todesfälle nach der Geburt auf Infektionen der Plazenta und nicht des Fötus zurückzuführen, die eine ausreichende Versorgung des Kindes mit Sauerstoff und Nährstoffen verhindert. Das Kind erstickt im Mutterleib oder erleidet so starke Organschäden, dass es nach der Geburt stirbt. Um das Risiko dafür zu verringern, empfehlen Gynäkologen Schwangeren deshalb dringend eine Corona-Schutzimpfung, inklusive Booster.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • Alle Artikel lesen
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Spar-Aktion

5 € 9,90 € / Monat
  • 12 Monate alle Artikel lesen – rund 50 % Rabatt

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • Alle Artikel lesen
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.