Liveblog zur Osteuropa-KriseG7 wollen "niemals" von Russland verschobene Grenzen in Ukraine anerkennen

Seit Wochen spitzt sich der Konflikt um die Ukraine zu. Verfolgen Sie die aktuelle Lage in der Region und alle politischen Entwicklungen in unserem Liveblog.

veröffentlicht

Ukraine, Mariupol: Eine Küche in einer zerstörten Wohnung eines durch Beschuss schwer beschädigten Wohngebäudes. - © dpa
Ukraine, Mariupol: Eine Küche in einer zerstörten Wohnung eines durch Beschuss schwer beschädigten Wohngebäudes. © dpa

Das Wichtigste im Überblick:

  • Die G7-Gruppe führender Industrienationen hat erklärt, dass sie von Russland durch den Angriffskrieg in der Ukraine angestrebte neue Grenzziehungen "niemals" akzeptieren werde.

  • Russland hat nach ukrainischen Angaben unabhängig vom Ringen um eine Verhandlungslösung für die Kämpfer im Asow-Stahlwerk in Mariupol erneut die Industriezone beschossen. Es gebe Angriffe aus der Luft und am Boden, teilte der Mariupoler Stadtratsabgeordnete Petro Andrjuschtschenko am Samstag im Nachrichtkanal Telegram mit.

  • Russland hat in der Nacht zum Samstag seine Stromlieferungen nach Finnland gestoppt. Das Netz sei dank der Importe aus Schweden aber ausgeglichen, teilte der finnische Netzbetreiber Fingrid mit. Die finnische Staatsspitze hatte am Donnerstag erklärt, Finnland solle angesichts des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine "unverzüglich" einen Antrag auf den Beitritt zur Nato stellen.

  • Die EU-Kommission will den Beitrittsantrag der Ukraine voraussichtlich im Juni offiziell bewerten. Das teilte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach einem Telefonat mit Wolodymyr Selenskyj mit.


Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

5 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.