Kreis GüterslohCorona-Attest von umstrittener Arzt-Website: Bauhof-Mitarbeiter gekündigt

Ein Bauhofangestellter legt zweimal den von einer Internetärztin attestierten negativen Coronatest vor - und wird von der Stadt entlassen. Nun gab es einen Gütetermin.

Burkhard Hoeltzenbein

Ein Angestellter der Stadt Harsewinkel ließ sich seinen Corona-Selbsttest von einer umstrittenen Arzt-Website bestätigen und wurde daraufhin entlassen. - © picture alliance / NurPhoto
Ein Angestellter der Stadt Harsewinkel ließ sich seinen Corona-Selbsttest von einer umstrittenen Arzt-Website bestätigen und wurde daraufhin entlassen. © picture alliance / NurPhoto

Harsewinkel. Weil er an zwei aufeinanderfolgenden Tagen einen – negativen – Coronaselbsttest vorgelegt hat, den er sich über eine umstrittene Online-Arzt-Webseite von Dr. Ansay bestätigen ließ, hat die Stadt Harsewinkel einem 29-jährigen Mitarbeiter des Bauhofes im Dezember fristlos gekündigt und ihn wegen Gebrauchs eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses angezeigt. Beim Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Bielefeld einigten sich beide Seiten nun auf eine fristgerechte Kündigung zum 30. Juni mit Lohnfortzahlung und Freistellung. Zudem erhält der 29-Jährige, der auf Rücknahme der Kündigung geklagt hatte, eine Abfindung von 6.000 Euro.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Nur für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • OWL 2022

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.