Streit um ImpfungCorona: 15-Jähriger möchte sich impfen lassen, doch Mutter verhindert das

Die Eltern von Nick leben getrennt, teilen sich aber das Sorgerecht. Sein Vater unterstützt den Impfwunsch, doch solange die Mutter nicht auch einwilligt, bleibt der Schutz aus.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Viele Eltern lassen ihre Kinder gegen das Coronavirus impfen. Doch was, wenn sich Kinder zwar die Impfung wünschen, aber ihre Eltern das verhindern? In solchen Fällen bleibt oft nur der Weg zum Familiengericht. - © picture alliance/dpa
Viele Eltern lassen ihre Kinder gegen das Coronavirus impfen. Doch was, wenn sich Kinder zwar die Impfung wünschen, aber ihre Eltern das verhindern? In solchen Fällen bleibt oft nur der Weg zum Familiengericht. © picture alliance/dpa

Hüllhorst. Nick hat seit sechs Monaten einen großen Wunsch: Der 15-Jährige aus Hüllhorst (Kreis Minden-Lübbecke) möchte sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Sein Vater unterstützt den Wunsch, doch seine Mutter ist dagegen. „Sie glaubt, dass mir die Impfung schadet." Nicks Eltern leben getrennt, teilen sich jedoch das Sorgerecht, weshalb beide Eltern ihr Einverständnis für eine Corona-Schutzimpfung geben müssen. Die Folge: Obwohl sich Nick eine Impfung wünscht, muss er auf den Schutz verzichten - mit weitreichenden Folgen für ihn und seine Familie.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.