PolizeieinsatzBetrunkener Busfahrer: Fahrgäste erleben Chaos-Fahrt durch Bielefeld

Der Mann ignoriert Haltestellen und die Vorfahrt anderer Verkehrsteilnehmer und ramponiert seinen Bus - das hat jetzt Folgen.

Stefan Becker

Fahrgäste müssen während der Fahrt einige Ängste ausstehen. - © Pixabay
Fahrgäste müssen während der Fahrt einige Ängste ausstehen. © Pixabay

Bielefeld. Fahrgäste eines Busses der Linie 369 standen an Dienstagnachmittag einige Ängste aus, als ihr Chauffeur im Rausch und in Schlangenlinie durch die Bielefelder Innenstadt kurvte. Dabei habe er laut Aussage der Insassen mehrere Haltestellen ignoriert sowie die Vorfahrt anderer Verkehrsteilnehmer und den rechten Außenspiegel seines Gefährts ramponiert, wie die Polizei mitteilte.

Ein beherzter Autofahrer folgte dem Bus und beendete an einer Haltestelle an der Otto-Brenner-Straße dessen Weiterfahrt. Dies wohl für einen längeren Zeitraum, denn die hinzu gerufene Polizei beschlagnahmte den Führerschein des betrunkenen 62-jährigen Mannes.

Links zum Thema

Jubelnder Busfahrer bei Corona-Demo - so erklärt er sein Verhalten | HK+

Und was passierte mit den Reisenden? Ein Busfahrer von MoBiel sei für den aus dem Verkehr gezogenen Mann eingesprungen und habe an dessen Stelle die Fahrt bis zur Endstation in Oerlinghausen absolviert, erklärte MoBiel-Pressesprecherin Yvonne Liebold.

Kontrollen bei MoBiel

Die Linie 369 werde von einer Fremdfirma bedient, die zwar im Auftrag von MoBiel fahre, die aber ihr eigenes Personal beschäftige: "MoBiel führt beim eigenen Personal täglich so genannte Ausfahrtkontrollen durch, bevor die Fahrerinnen und Fahrer die Betriebshöfe verlassen. Der konkrete Fahrer wird künftig nicht mehr auf Bielefelder Buslinien unterwegs sein."