WintervergnügenEislaufen auf dem Obersee erlaubt - doch es gibt strenge Regeln

Im vergangenen Jahr hatte das Ordnungsamt Schlittschuhläufer von der Eisfläche gescheucht - das passiert jetzt nicht mehr. Aber es gibt klare Richtlinien.

Sylvia Tetmeyer

Im Februar waren Mitarbeiter des Ordnungsamtes und Polizeibeamte am Obersee, um Schlittschuhläufer vor dem Betreten zu warnen. - © Barbara Franke
Im Februar waren Mitarbeiter des Ordnungsamtes und Polizeibeamte am Obersee, um Schlittschuhläufer vor dem Betreten zu warnen. © Barbara Franke

Bielefeld. Im Februar dieses Jahres gab es jede Menge Trubel auf dem zugefrorenen Obersee. An einem Wochenende tummelten sich 90 Schlittschuh- und Eislauffans auf der Fläche. Es kam zu Räumungen und Einsätzen von Ordnungsamt und Polizei. Viele fanden die Reaktionen unverhältnismäßig. Um Tumulten in dieser Saison vorzubeugen, fragten Politiker beim Ordnungsamt nach, wie es in dieser Saison laufen soll.

Lesen Sie auch: Erwischt: Einbrecher will nachts eislaufen, Verein trotz Pandemie im Plan |  HK+

Links zum Thema

Quelle-See endlich eröffnet: Wer kurz hinter Steinhagen jetzt planschen darf | HK+

„Ob bei zugefrorenem Obersee im Winter unter Coronabedingungen Freizeitvergnügen stattfinden könne, ist von der weiteren Entwicklung der Pandemie abhängig. Bleibt es bei der Empfehlung, eine Maske zu tragen, wenn ein Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ergeben sich daraus keine Einschränkungen des Eisvergnügens", heißt es in einer Mitteilung. Das Betreten von Eisflächen sei jedoch grundsätzlich mit Gefahren verbunden. Eisdicke und -beschaffenheit könnten an verschiedenen Stellen eines Gewässers auch bei tiefen Temperaturen sehr stark schwanken.

Keine offizielle Freigabe von Eisflächen

Aus Sicht des Naturschutzes sei das Betreten ebenfalls problematisch, weil Wasservögel auf Störungen durch den Menschen sensibel reagieren würden. Bei sinkendem Wasserstand könnten sich zudem unter einer vermeintlich tragfähigen Eisdecke Hohlräume bilden, die die Tragfähigkeit negativ beeinflussen würden. Die Stadt als Gewässereigentümerin erteile keine offizielle Freigabe von Eisflächen, „zumal dies für die Stadt mit erhöhtem Aufwand, aber auch weitreichenden Pflichten und Haftungsfragen verbunden wäre", so die Mitteilung des Ordnungsamtes. Das Betreten der Eisflächen werde entsprechend der örtlichen Beschilderung auf eigene Gefahr zulässig sein.

Am Wochenende des 13. und 14. Februar wurden vier Reifen eines Fahrzeuges von Mitarbeitern des Ordnungsamtes zerstochen, weil sich vermutlich Eisläufer um ihr entgangenes Vergnügen gebracht sahen. Die Behörde weist deshalb darauf hin, dass das Betreten der zugefrorenen Eisflächen zwar zulässig sei, dabei aber die ordnungsbehördlichen Verordnungen sowie die aktuelle Corona-Schutzverordnung beachtet werden müssen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.